Rezepte mit Kräutern

Alkohol, Kräuter und eine leere Flasche – So einfach machen Sie Gin selbst

Alkohol, Kräuter und eine leere Flasche - So einfach machen Sie Gin selbst

Gin: das In-Getränk der Stunde ist in aller Munde. Ob Gin-Tastings oder Bars mit 100 verschiedenen Gin-Sorten mit zig Variationen, niemand kommt an dem Destillat aus London vorbei. Nun kann man ihn auch zu Hause herstellen. Dazu brauchen Sie lediglich eine Flasche Wodka, Gewürze nach Belieben und natürlich Wacholderbeeren für den unverwechselbaren Gin-Geschmack.

Zutaten:

• 750 ml Wodka
• 2 EL Wacholderbeeren
• 1/4 TL Fenchelsamen
• 1/4 TL ganze Pimentkörner
• 3/4 TL Koriandersamen
• 4 Kardamomkapseln
• 2 Pfefferkörner
• 1 Lorbeerblatt
• 1 kleiner Zweig Lavendel
• 1 großer Zwei Rosmarin
• 1 kleines Stück getrocknete Grapefruit-Zeste
• 1 kleines Stück getrocknete Zitronen-Zeste

Zubereitung:

Geben Sie den Wodka zu den Wacholderbeeren und lassen Sie diesen 24 Stunden ziehen. Filtern Sie anschließend den Wacholder heraus und geben Sie die restlichen Gewürze dazu. Das Ganze muss nun 12 weitere Stunden ziehen. Zum Schluss filtern Sie es durch ein Sieb und füllen es mit einem Trichter in leere Glasflaschen. Lassen Sie sich von der ungewöhnlichen gelben Verfärbung nicht abschrecken. Das ist ganz normal, da der Gin nicht mehrfach gefiltert wurde wie es bei handelsüblichem Gin der Fall ist.
In den USA gibt es den Do-it-Yourself-Trend schon lange, weshalb dort auch schon fertige Kits entwickelt wurden, bestehend aus allen Zutaten und der Hardware. Jedoch hat man Filter und Trichter oft schon zu Hause und muss nur die Gewürze besorgen.

Das Ergebnis?

Dank des Wacholders schmeckt und riecht der mit Gewürzen versetzte Wodka tatsächlich nach Gin. Die Gewürzmischung dürfte jedoch für einige Gin-Liebhaber gewöhnungsbedürftig sein. Mit einem Spritzer Zitrone und hochwertigem Tonic Water können Sie ihn jedoch gut trinken. Also einfach mal ausprobieren!

Artikelbild: Thinkstock, iStock, angelsimon

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant