Kräuter als Heilmittel

Anwendung von Flohsamenschalen bei Verstopfung

Der Name Flohsamenschalen klingt erstmal nicht besonders ansprechend. Doch die kleinen Partikel zeigen im Darm ihre wahre Größe und bringen die Verdauung wieder in Schwung. Das alles ohne Hilfe chemischer Mittel.

Es drückt und zwickt, doch raus will es einfach nicht, wer unter Verstopfung leidet, kennt dieses unangenehme Gefühl nur zu gut. Die Samen der Plantago ovata und anderer Sorten ihrer Gattung enthalten Schleimstoffe, die Beschwerden ganz natürlich verfliegen lassen.

Herkunft der Flohsamenschalen

In Südeuropa, Pakistan und Indien sind die Flohsamen-Wegeriche beheimatet. Wie der Name ankündigt, ist die Heilpflanze mit dem Spitzwegerich verwandt. Von Weitem betrachtet, sehen ihre Samen aus wie Flöhe und wurden danach benannt. Von ihnen enthält die äußerste Schicht nützliche Schleimstoffe, die in Wasser aufquellen und zur Regulierung des Stuhlgangs eingenommen werden. Der indische Flohsamen beinhaltet zusätzlich fettige Öle und wird daher speziell bei Verstopfung angewendet.

Anwendung bei Verstopfung

Die Flohsamenschalen werden in der Regel in reichlich Wasser aufgelöst getrunken. Etwas mehr als ein herkömmliches Glas sollte es schon sein, sonst bleibt nach dem Trinken ein Bodensatz zurück. Damit sollten Sie nicht zu lange warten, sonst sind die Samenpartikel so weit aufgequollen, dass der Brei kaum noch zu schlucken ist. Nach dem Trinken sollten ein bis zwei Gläser Flüssigkeit folgen, damit die Schleimstoffe weiter aufquellen und nicht an der Darmwand kleben bleiben. Das kann sonst zu einem Darmverschluss führen. Über den Tag verteilt auch immer wieder Kräutertee, verdünnte Fruchtsäfte oder Wasser trinken.

Wirkung der Schleimstoffe im Körper

Mit reichlich Wasser gelangen die indischen Flohsamenschalen in den Körper. Wie bereits im Glas quellen die Schleimstoffe auf, passieren den Magen und landen schließlich unverdaut im Darm, ihrem Einsatzort. Während die Quellstoffe die Verdauung anregen, kommen die fettigen Öle zum Einsatz. Sie umhüllen den festen Stuhlgang mit einer öligen Schicht und lassen ihn so besser rutschen, allerdings nicht von heute auf morgen. Zwar stellen sich erste Verbesserungen schon nach 12 bis 24 Stunden ein, die maximale Wirkung zeigt sich aber erst nach zwei bis drei Tagen.

Ausnahmen

Vorsicht ist geboten, denn nicht jeder kann die Flohsamenschalen ohne Weiteres einnehmen. Wer schonmal einen Darmverschluss hatte oder unter einer akuten Magen-Darm-Entzündung leidet, darf keine Schleimstoffe zu sich nehmen. Auch bei Personen mit Verengungen in Speiseröhre oder Mageneingang ist davon abzuraten, denn der dickflüssige Brei könnte zu Problemen führen. Ebenfalls nicht geignet ist die Substanz für Diaten. Wer Gewicht abbnehmen will, sollte auf andere Mittel zurückgreifen.

Direkt nach der Einnahme des Breis sollten Sie zusätzlich keine Medikamente einnehmen. Die aufgequollene Masse blockiert nämlich den Magen und Darm, sodass der Körper die Stoffe nicht vollständig aufnimmt. Im Zweifelsfall holen Sie sich Rat vom Arzt oder aus der Apotheke. Allergiker können bei einer Allergie gegen Flohsamenschalen auf Leinsamen ausweichen.

In Apotheken und Reformhäusern

Apotheken bieten die natürlichen Helfer, mit und ohne Geschmack, in Packungen mit mehreren luftdichten Einzeltütchen an. In Reformhäusern werden die Schalen in Teetüten angeboten. Auch in diversen Online-Shops gibt es eine große Auswahl an gemahlenen Präparaten oder in ganzen Stücken. Leider wird dieses Naturmittel trotz des meist stolzen Preises nicht von der Krankenkasse bezahlt.

Alles in allem sind Flohsamenschalen ein guter Weg, um sich ohne Chemie von lästigen Beschwerden zu befreien. Da nimmt man auch das Schlucken dieser dickflüssigen Masse in Kauf.

Gute Besserung!

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Fafa
    15. März 2014 at 19:39

    Zu schreiben, dass Flohsamen bei einer geplanten Gewichtsabnahme nicht geeignet sind, und nicht mal einen Grund zu nennen weshalb das so ist finde ich merkwürdig. Das hört man normalerweise anders. Also bitte ausführen was damit gemeint ist, wenn es geht 🙂