Kräutergarten/ Ratgeber

Blattläuse biologisch bekämpfen

Ich bin ja Tierfreund, aber wenn kleine saugende Läuse meinen Kräutern schaden, hört die Tierliebe auf.

Meine Pfefferminze ist befallen. In Scharen haben sich Blattläuse auf ihr breit gemacht. Erst dachte ich daran, die Pflanze zu entsorgen, aber ganz so einfach will ich das mühevoll hochgezüchtete Teekraut nicht aufgeben. Was also tun? Ich schaute mich im Internet um, nach biologischen Mitteln, mit denen man die Läuse, die der Pflanze den Lebenssaft aussaugen, vertreiben kann. Vielleicht sind die chemischen Stoffe auf kurze Sicht effektiver, aber ich möchte auf meinem Balkon keine Gifte zum Einsatz bringen, zumal man die Pfefferminze ja dann auch nicht mehr verwenden kann.

Nun sind aber so einige „Hausmittel“ meiner Meinung nach auch nicht ohne. Denn Seifenlauge und Tabaksud sind auch keine Bestandteile, die ich später in meinem Tee haben will. Tabak soll aber sehr gut helfen, nur habe ich da bedenken, ob der sich nach der Behandlung auch irgendwie wieder abbaut oder sich eher in der Erde anreichert. Wer genaues darüber weiß, soll sich bitte hier verewigen. Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Die erste Schutzmaßnahme habe ich jedenfalls getroffen: Die Pflanze wurde isoliert und demnächst schaffe ich mir so genannte Gelbsticker an, die den fliegenden Blattläusen und anderen kleinen Schwebetierchen an den Kragen sollen. Es handelt sich dabei um Karten, die man einfach in die Erde steckt. Die gelbe Farbe ist für Fliegen verlockend, sind sie darauf hereingefallen, bleiben sie einfach auf der Beschichtung kleben.

Die bewährtesten Hausmittel gegen Blattläuse folgen im nächsten Beitrag.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Iris Rögner
    11. Mai 2009 at 22:25

    hallo ich habe gerade fest gestellt das ich das selbe problem habe wie du , nur ich habe sie in der wohnung darum bin ich auch dafür biologisch. Was hast du jetzt gemacht , grüße Iris

  • Dagmar
    12. Mai 2009 at 22:10

    Liebe Iris,

    probier doch einmal bitte den Brennnessel-Absud aus. Der hilft nicht nur gegen mickrige Pflänzchen, sondern auch gegen die kleinen Blattläuse. Siehe Artikel

    http://www.kraeuterallerlei.de/natuerlicher-pflanzen-duenger-fuer-ihren-garten-wundermittel-kraeuter-duenger-aus-brennnessel-co/

    Lieben Gruß, Dagmar 🙂

  • Iris Rögner
    12. Mai 2009 at 22:34

    cool danke das habe ich heute schon mal gehört habe jetzt mal teebaumoil ausprobiert

  • Dagmar
    15. Mai 2009 at 13:57

    Hallo Iris,

    ja gut, mit dem Teebaumöl musst Du mal schauen. Es ist natürlich stark desinfizierend (gut mal 1-2 Tropfen ins Mundspülwasser gegen Zahnfleischprobleme…)… Man soll es eigentlich nicht zu sich nehmen, das ist nun so mein Bedenken. Aber Du kannst ja einmal berichten, wie das wohl so gewirkt hat und ob es sich im Geschmack niederschlägt. Aber bei einigen wenigen Tropfen ist es vielleicht auch gar kein Problem…
    LG Dagmar

  • katalina frenke
    8. Juli 2009 at 11:21

    meine minze hat das gleiche problem. schon seit einem monat bemuttere ich diese pflanze. mal sind mehr, mal weniger blattläuse dran. nun habe ich einen sud aus brennnesseln gemacht und bin gespannt ob es wirkt. weniger sind es schon geworden.. davor habe ich alles mögliche ungiftiges ausprobiert. mit wenig erfolg. nun habe ich sie auch isoliert und kann nur abwarten ob es sich noch mehr bessert. ich hoffe den eigentlich mag ich meine pfefferminze..doof das die läuse so darauf abfahren.

  • Faxe
    15. März 2011 at 09:36

    Alles wegreißen!!!!