Der Ananassalbei

Autor: Nicole

Der Ananassalbei (Salvia rutilans) ist schon ein erstaunliches Kraut: Seine Blätter duften bei Berührung nach Ananas. Isst oder kocht man ihn, schmeckt er jedoch eher herb.

Blühend ist die Pflanze besonders hübsch. tanakawho©Flickr

Der mehrjährige, nicht winterharte Ananassalbei kommt ursprünglich aus Mexiko und Guatemala. Hierzulande steht er am besten in einem großen Topf oder Kübel, der im Winter ins Haus geholt werden kann. Bei guter Pflege treibt der Zwergstrauch über mehrere Jahre immer wieder aus und wird bis zu 1,2 Meter hoch. Damit er üppig wächst sollte er im Frühjahr zurückgeschnitten werden. Die Pflanze aus der Familie der Lippenblütler gedeiht am besten im Halbschatten mit einem möglichst nährstoffreichen Boden, der nicht austrocknen sollte. Ein feuchtwarmes Klima ist also genau das richtige für das hübsche Kraut.

Die Blätter duften fruchtig. aussiegall © Flickr

Wunderschön sind übrigens auch die Röhren-Blüten des Ananassalbei. Sie erscheinen zwischen September und November und bringen mit ihrer leuchtend roten Tönung ein wenig Farbe in Haus und Garten. Um die Pflanze zu vermehren werden im Spätherbst etwa zehn Zentimeter lange Triebe abgeschnitten, die dann in einem Wasserglas überwintern. Die daraus entstehenden Stecklinge können dann in einen Topf umgesetzt werden.Similar Posts:

    None Found

Deine Meinung:

  Name [*]

  Email [*]

  Website

Kommentar schreiben: