Kräutergarten

Der Frühling kommt – welche Kräuter Sie jetzt pflanzen können

Gartentisch mit Kräutern

Schneeglöckchen und Krokusse blühen schon: Sie sind die allerersten Vorboten des Frühlings! Sehnsüchtig erwarten wir wärmere Tage – und mit ihnen Tulpen, Narzissen und knackig grüne Kräuter. Frischer Quark mit Schnittlauch, Kartoffeln mit Petersilie – am liebsten nehmen wir dafür natürlich Kräuter aus dem eigenen Kräutergarten! Wer ein paar Dinge beachtet, kann eine beachtliche Ernte einfahren.

Fertig kaufen oder selber ziehen?

Man muss Kräuter nicht unbedingt selber aussäen – bereits gewachsene Pflanzen im Topf können auch einfach in das heimische Beet umgepflanzt werden. Der Vorteil: Die grünen Aromamacher sind dann schon erntefertig und man kann direkt loskochen. Fertige Pflanzentöpfe gibt es inzwischen in nahezu jedem Supermarkt – häufig sind diese Kräuter aber durch lange Transporte oder zu raschen Wuchs besonders anfällig und gehen schnell ein. Besser ist es, bereits ausgewachsene Kräuter im Gartenfachhandel zu kaufen.

Kräuter wachsen überall

Wer lieber selbst säen möchte, findet den dafür notwendigen Platz im Blumenkasten am Balkongeländer, in einer Hängeampel oder einfach in Tontöpfen, die auf den Balkon oder die Terrasse gestellt werden. Nicht alle Pflanzen mögen Gesellschaft: Regelrechte Einzelgänger sind zum Beispiel Liebstöckel, Melisse, Salbei und Estragon. Pfefferminze und Kamille kommen sich beim Wachsen in die Quere – ebenso Basilikum und Melisse, Fenchel und Koriander. Gut hingegen vertragen sich Petersilie, Dill, Kresse, Majoran und Kerbel – das Gleiche gilt für Schnittlauch, Thymian, Rosmarin, Salbei und Zitronenmelisse.

Nicht zu feucht und nicht zu trocken

Wo auch immer Sie Ihre Kräuter pflanzen: Achten Sie darauf, dass sich am Boden des Pflanzgefäßes keine übermäßige Nässe sammeln kann! Zur Vorbeugung können Löcher in den Topf gebohrt werden. Sind die Kräuter bereits im Wuchs, entfernen Sie immer mal wieder vertrocknete Stiele und Blätter. Die größte Gefahr für wachsende Kräuter liegt in zu großer Trockenheit: Gerade Pflanzen, die die Sonne mögen, sind gefährdet. Pflanzgefäße aus Terrakotta oder Ton können Feuchtigkeit besser speichern als zum Beispiel Blumentöpfe aus Plastik – sie eignen sich daher besonders gut für das Kultivieren von Kräutern. Der beste Zeitpunkt, um Kräuter zu ernten, ist übrigens morgens. Dann ist die Pflanze knackig frisch und enthält besonders viele Aromastoffe.

Foto: Thinkstock, iStock, KayTaenzer

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant