Kräuter als Heilmittel

Die Heilkraft des Olivenöls

eine Pfanne in der Olivenöl ist

Schon im Altertum galt das Olivenöl als ein Geschenk der Götter. Mittlerweile wird von der Wissenschaft bestätigt, was unsere Vorfahren schon ahnten: Olivenöl ist hervorragend zur Vorbeugung und Heilung vielerlei Zivilisationskrankheiten geeignet.

Wissenswertes über das Olivenöl

Für den menschlichen Organismus hat Olivenöl die ideale Fettsäuren-Zusammensetzung. Es enthält weniger als 10 Prozent gesättigte Fettsäuren. 12 Prozent der Fettsäuren, darunter die Ölsäure sind ungesättigt. Einen ähnlich hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren ist nur bei Rapsöl, Mandelöl und Haselnussöl zu finden.

Gesunde Kost aus dem Mittelmeerraum

Gerade in Ländern mit hohem Olivenölverbrauch sterben weitaus weniger Menschen an einem Herzinfarkt oder an Kreislaufleiden, als in Ländern, in denen überwiegend Fette tierischen Ursprungs zum Kochen verwendet werden. Wer sich für die mediterrane Küche begeistern kann und anstatt überwiegend Wurst und Fleisch, viel Fisch, Gemüse und Obst zu sich nimmt, mit Olivenöl kocht und seine Salate damit zubereitet, verringert das Risiko, an Arteriosklerose und somit an Schlaganfällen und Herzinfarkten zu erkranken.

Schutz gegen Freie Radikale

Freie Radikale sind verantwortlich für Krankheiten wie Diabetes, Arthritis, Krebs, diversen Augenleiden sowie für ein schwaches Immunsystem. Im Olivenöl sind viele Antioxidantien enthalten, die diese schädlichen Sauerstoffverbindungen erfolgreich bekämpfen. Vitamine wie E, C, Beta-Karotin, aber auch sekundäre Pflanzenstoffe und die Ölsäure sind hervorragende Radikalfänger.

Den Blutdruck senken

Laut einer italienischen Studie, die an 50 hochbetagten Menschen durchgeführt wurde, litten diejenigen am wenigsten unter Bluthochdruck, die viel und regelmäßig Olivenöl verzehrten. Das im Olivenöl enthaltene Oleuropein, das dem Olivenöl seine leicht bitterem Geschmack verleiht, erweitert die Gefäße und vermindert so den Blutdruck.

Nahrung für das Gehirn

Die im Olivenöl enthaltene Ölsäure ist an der Bildung von Zellwänden der Nervenzellen erheblich beteiligt. Es wird angenommen, dass Olivenöl den geistigen Verfall bei älteren Menschen aufhalten kann. Ebenso soll Olivenöl vor einer Demenz-Erkrankung schützen.

Mit Olivenöl entgiften und entsäuern.

Olivenöl ist in der Lage, viele Schadstoffe und Schlacken im Körper aufzulösen und anschließend zur Ausscheidung zu bringen. Somit lässt sich mit Olivenöl unserer Säure bildender Lebensweise wie beispielsweise Stress, wenig Bewegung und der Verzehr von ungesunden Fertigprodukten und Genussmitteln entgegenwirken.

Gut für die Verdauung und den Magen

Olivenöl besitzt eine leicht abführende Wirkung und lässt sich daher gut gegen Verstopfungen einsetzen. Das Öl schließt schwer verdauliche Nährstoffe im Darm auf und wirkt Darm-und Magengeschwüren entgegen. Bei regelmäßiger Anwendung verkleinern sich die Geschwüre, bei manchen Menschen vernarben sie sogar vollständig.

Foto von: blende40 – Fotolia

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant