Kräutersorten

Die Heilpflanze im August: Lavendel

Die Heilpflanze im August: Lavendel

Der blühende Lavendel (lavendula angustifolia) verströmt einen intensiven Duft, der an einen Urlaub in der Provence erinnert oder an ältere englische Ladys. Die violett-blauen Blüten sehen sehr schön aus und können getrocknet als wahre Alleskönner eingesetzt werden. Das ätherische Öl wirkt entspannend und beruhigend und kann gegen Motten und Läuse eingesetzt werden.

Lavendel – Vom Mittelalter bis Heute

Bereits im Mittelalter empfahl die heilkundige Benediktinerin und Universalgelehrte Hildegard von Bingen Lavendel gegen Läuse und bei Augenproblemen einzusetzen. Lavendel wurde von den Römern als Badezusatz verwendet, was dem Lavendel vermutlich seinen Namen gegeben hat: das lateinische Wort für waschen ist lavare. Die ätherischen Öle im Lavendel haben antiseptische, bakterizide und antivirale Eigenschaften. Zudem hat Lavendel eine beruhigend und krampflösende Wirkung. In der homöopathischen Zubereitung wirkt Lavendel klärend, beruhigend sowie nervenstärkend und ist ein wichtiges Mittel in der homöopathischen Behandlung seelischer Probleme.

Lavendel wir vor allem in der Provence angebaut. Aus den blühenden Rispen und Stängeln wird durch Wasserdampfdestillation das kostbare Lavendelöl gewonnen. Da reines Lavendelöl teuer ist, wird es häufig mit anderen Ölen gestreckt. Der hohe Preis kommt durch die geringe Ausbeute bei der Destillation zustande: aus 120 Kilo lässt sich nur ein Kilo Lavendelöl schonend extrahieren.

Aromatherapie mit Lavendel

Das ätherische Öl wird in der Aromatherapie eingesetzt, um Schlafbeschwerden, Migräne und Stress zu behandeln. Bei der Aromatherapie wirken die wohltuenden ätherischen Öle des Lavendels über die Haut, wobei das reine ätherisch Öl mit einem hochwertigen Pflanzenöl verdünnt wird, um die Haut nicht zu reizen. Man kann auch ein Aroma-Bad nehmen – hierzu entweder das ätherische Öl direkt ins Badewasser geben oder mit kochendem Wasser einen Sud aus Lavendelblüten zubereiten und ins Badewasser geben. Alternativ kann das reine Öl in einer Aromalampe verdunstet werden und wirkt dann über die Atemwege. Ein Säckchen mit Lavendelblüten unter das Kopfkissen gelegt hilft, besser einzuschlafen oder ein solches in den Wäscheschrank hängen, um Motten zu vertreiben.

Bildquelle: Thinkstock, 526425961, iStock, SrdjanPav

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen