Kräutergarten/ Kräutersorten

Die Ringelblume im Garten: Pflege und Standort

Die Ringelblume wird sehr häufig mit der Pflanzenheilkunde in Verbindung gebracht. Um ihre Kräfte zu nutzen, kann man sie relativ gut im Garten ziehen.

Ich finde das hat auch noch einen optischen Nutzen, denn als Blühpflanze ist der Korbblütler natürlich ein willkommener Farbklecks im Kräutergarten. Die «Calendula officinalis» stammt vermutlich aus dem Mittelmeerraum, ist aber seit dem 12. Jh. in Mitteleuropa verbreitet und wächst zum Teil auch wild. Sie bevorzugt Lehmböden ist aber ansonsten relativ anspruchslos. Die Ringelblume gibt es in verschiedenen Varianten, die man an den schönen Blütenköpfen (gefüllt oder einfach) erkennt.

Die Calendula ist meistens einjährig und erreicht durchschnittlich eine Höhe von 45 Zentimetern. Sie verträgt nicht viel Stickstoff und reagiert darauf mit eingeschränktem Blütenwachstum. Außerdem ist die Pflanze anfällig für Echten Mehltau, Raupen und Blattläuse. Der Standort sollte sonnig sein. In sehr warmen Regionen ist eher ein halbschattiges Plätzchen zu suchen. Im Garten sorgt die Blume übrigens für einen gesunden Boden.

Wer die Pflanze selbst ziehen möchte, kann circa acht Wochen vor dem letzten Frost damit beginnen. Sie wird zunächst in Töpfe gesäht und später ins Freiland gesetzt. Wer wie ich nur einen Balkon hat, kann sie auch gleich in Kübeln vorziehen. Man kann sie von März bis April auch direkt ins Freiland aussähen. Passendes Saatgut findet man im Fachandel.

Die Ringelblume ist ein „Liebes und Wetteranzeiger“. Wieso, weshalb, warum…der nächste Beitrag wird es ans Licht bringen. Bis dahin bin ich mal schnell Einkaufen. Ich habe gerade beschlossen, Ringelblumen auf meinem Balkon zu ziehen. Falls jemand das schonmal gemacht hat wäre ich sehr dankbar für Tipps und Tricks, vor allem in Bezug auf die Erde (Torferde?), das Düngen – ohne Stickstoff – (?) und die Vermeidung von Mehltau.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Monika
    20. Januar 2009 at 21:54

    Hallo Nicole,

    Dein Beitrag zu Ringelblumen ist mir sehr ins
    Auge gestochen.
    Ist das ne Blume,einfach,super graziös in ihrem
    Aussehen und einfach eine perfekte Augenweide
    der wunderschönen Farbe.
    Ich hab die Ringelblume das 1. Mal auf dem Parkplatz vor meiner Arbeitsstelle entdeckt und mußte sie mir einfach mopsen für meinen
    Schreibtisch.
    Da reicht schon eine Blüte im Füllhorn und man
    hat eine Woche Freude pur (auch wenn gemopst oder grade drum :-))))
    Die Idee die Ringelblume selbst für den Balkon
    zu ziehen , find ich Klasse, da hast Du bestimmt bis in den späten Herbst etwas von.(Solange blühen die für mich auch auf dem Parkplatz)
    Wie kann ich den diese wunderschöne Blume als Heilmittel verwenden ?
    Ich kenne bis jetzt nur die Salbe.
    Vielleicht kannst Du mir ja nen Tipp geben,
    würd mich sehr freuen von Dir zu hören.
    Also dann bis recht bald und weiterhin viel Freude und Erfolg bei Deinen immer sehr gut gelungenen Beiträgen.
    Liebe Grüße Monika

  • Nicole
    21. Januar 2009 at 17:31

    Hallo Monika,

    danke für deinen sehr schönen und umfangreichen Kommentar. Ich bin auch gespannt, wie sich die Ringelblume auf meinem Balkon so machen wird. Es gibt eine Salbe aus der Calendula, das stimmt. Wenn du gerne wissen möchtest, was man aus der Ringelblume in Sachen Pflanzenheilkunde noch so machen kann, schau doch einfach hin und wieder hier ins Blog. Ich habe nämlich vor, in naher Zukunft etwas darüber zu schreiben.

    Bis dahin weiterhin viel Spaß beim Lesen und liebe Grüße.
    Nicole