Tees

Drachenkopf: Verwendung in Tees und Speisen

Der türkische Drachenkopf ist noch eines der unbekannteren Küchenkräuter in Deutschland. Doch aus ihm können wohltuende Tees und Speisen zubereitet werden.

Die blau-violette Blüte des Drachenkopfs verschönert schon länger viele Gärten, doch zur Verwendung von Tees und Speisen wird er nur selten gebraucht. Sowohl die Blüten, als auch die Blätter des Drachenkopfs,  lateinisch Dracocephalum moldavica, ergeben aufgebrüht einen zitronigen, leicht minzigen Tee.

Verwendet werden kann die Blüte auch in Kombination mit anderen Kräutertees. Es lohnt sich auch, die Blüten und Blätter für Eistees, Dips, in Likören oder auch als essbare Dekoration für Speisen zu nutzen. Der Erprobung sind keine Grenzen gesetzt.
Als ätherisches Öl kann das Kraut bei Verdauungsbeschwerden hilfreich sein, wirkt krampflösend und beruhigend.

Drachenkopf im eigenen Kräutergarten

Der Drachenkopf gehört zu der Familie der Lippenblütler und der Gattung der Drachenköpfe. Mit einer Voranzucht sollte schon im März begonnen werden. Eine Direktaussaat kann zwischen April und Mai erfolgen. Dabei sollte man beachten, dass die Pflanze genügend Platz hat, ca. 25cm Abstand, und an einem sonnigen Ort steht.
Ist der Drachenkopf erst mal im Garten, ist er sehr pflegeleicht und deshalb eine beliebte Gartenpflanze. Außer in sehr trockenen Zeiten, braucht er nicht gegossen zu werden. Da er ein Wildkraut ist, benötigt er auch keinen zusätzlichen Dünger.
Zwischen Juni und Oktober kann man dann die Blüten und Blätter als Gewürze und Kräuter genießen.

Drachenkopf in Asien weit verbreitet

Über das heutige Istanbul kam der in Asien weit verbreitete Drachenkopf im 16. Jahrhundert nach Europa. Diesem Umstand verdankt er seinen Namen. Seitdem ist die Bienenpflanze auch in deutschen Gärten oft anzufinden.

Als Kräutertee ist der Drachenkopf im Handel selten erhältlich, besser zu finden sind die Tees in Online-Shops.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • michi hirsch
    24. Juni 2011 at 20:04

    hallo, auf der seite „Drachenkopf: Verwendung in Tees und Speisen“ hast du ein bild von einem rosmarinzweigerl verknüpft.
    lg michi