Kräutergarten

Frische Kräuter auch im Winter? So geht’s…

Kräutertöpfe auf der Fensterbank

Frische Kräuter bereichern jedes Essen und sind besonders im Winter wichtige Lieferanten von Vitaminen und Spurenelementen. Im Gegensatz zu tiefgekühlten oder getrockneten Gewürzen haben sie ein deutlich kräftigeres Aroma und sind deshalb für schmackhafte Gerichte unverzichtbar. Der Anbau ist prinzipiell das ganze Jahr über möglich, wenn gewisse Bedingungen berücksichtigt werden.

Lieber zu früh als zu spät umtopfen

Die meisten Gewürzpflanzen stammen ursprünglich aus den gemäßigten Klimazonen und vertragen deshalb keinen Frost. Bereits bei niedrigen Temperaturen unter 10° Celsius verlangsamt sich das Wachstum deutlich und die Pflanze geht in eine Art Winterschlaf über. Deshalb sollten Kräuter bereits frühzeitig aus dem Garten oder vom Balkon in die Wohnung gebracht werden. Manche Pflanzen wie Petersilie und Schnittlauch können dazu einfach mit ihren Wurzeln ausgegraben und in einen Blumentopf umgepflanzt werden. Andere wie Rosmarin und Basilikum sollten hingegen von Anfang an in einem Gefäß gepflanzt werden, um den Umzug zu erleichtern und das empfindliche Wurzelwerk zu schonen. Es ist empfehlenswert, bereits im Sommer mit der Aussaat zu beginnen und die Pflanzen im Herbst an ihren Winterplatz zu bringen. Dadurch gewöhnen sie sich bereits frühzeitig an das neue Klima.

Wichtig ist ein geeigneter Standort

Der ideale Platz für die Winterkräuter ist kühl, aber frostfrei und hell. Je mehr Sonne die Pflanzen bekommen können, umso schneller wachsen sie und bilden neue Triebe. Sie sollten regelmäßig aber sparsam gegossen werden, da sich bei einer hohen Bodenfeuchtigkeit leicht Fäule bildet und durch das geringe Wasserangebot das Wurzelwachstum angeregt wird. Heimische Pflanzen wie Petersilie gedeihen auch bei moderaten Temperaturen sehr gut, Basilikum hingegen mag es lieber warm. Er entfaltet sich optimal bei 24° bis 30° Celsius und sollte deshalb möglichst einen Platz in direkter Nachbarschaft zur Heizung bekommen. Mehrjährige Gewächse wie Lorbeer können von den Sommermonaten profitieren – ein kleiner Strauch bildet in dieser Zeit ausreichend Blätter, um den gesamten Winter über ausreichend Nachschub für die Küche zu liefern.

Frische Kräuter zu jeder Jahreszeit

An dem richtigen Ort gedeihen Küchenkräuter auch während des Winters problemlos. Optimal ist es dabei, die Pflanzen selbst frühzeitig auszusäen – auf diese Weise passen sie sich an das Klima und die Umgebung an. Viele Kräuter aus dem Handel werden importiert oder durch künstliche Beleuchtung und Düngemittel zu einem schnellen Wachstum angeregt. Der plötzliche Wandel der Umgebung beeinträchtigt anschließend ihr Aroma und ihre Entwicklung.

Foto von: Thinkstock, iStock, CBCK-Christine

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant