Kräuter als Heilmittel

Gesunde Kakis: Sharon und Persimone

Drei Kakis

Die Kaki gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt und wird vor allem in China seit über 2.000 Jahren genutzt. Diospyros Kaki ist der botanische Name des Kakibaumes und bedeutet in etwa „göttliche Birne“. Die Frucht des Kakibaumes entstammt dem asiatischen Raum, speziell aus China, Japan und Korea.

Charakteristik

Die gelbrote Frucht des Kakibaumes besteht aus einer festen, glatten und glänzenden Schale, unter der sich weiches, gelee-artiges Fruchtfleisch befindet. Die Form der Kaki ist mit der einer Tomate oder einer Mandarine zu vergleichen, während ihr Geschmack der Aprikose ähnelt, wobei die Kaki jedoch noch süßer ist.

Die Sharonfrucht

Hintergrund der orangenen Farbe der Sharonfrüchte ist der hohe Gehalt an Beta-Carotin. Beta-Carotin ist eine Vorstufe von Vitamin A, die der Körper in das eigentliche Vitamin konvertiert. Das Vitamin A ist in erster Linie für die Sehfunktion bedeutend. Hinzukommend sind Sharonfrüchte hervorragende Vitamin C-Lieferanten. Das Vitamin C wirkt zellschützend und unterstützend im Aufbau des Bindegewebes und der Knochen.

Die Sharonfrucht ist eine Zuchtform der Kaki und ist in Israel beheimatet. Namensgebend ist die Sharonebene, wo sie zu großen Teilen angebaut wird.

Die Persimone

Die Persimone wird 2,5 bis 3 Zentimeter groß und weist eine gelbe bis rote Farbe auf. Sie besitzt so gut wie keine Tannine (Bitterstoffe) und kann somit auch im noch nicht ganz ausgereiften Zustand problemlos verzehrt werden. Ihr Fruchtfleisch ist extrem süß und erinnert geschmacklich an Zuckermelone oder Pfirsich.

Gesundheitliche Wirkung

Im asiatischen Raum werden der Kaki und ihrer Zuchtformen unterschiedliche Heilkräfte zugesprochen. Als Beispiel soll der Saft einer unreifen Frucht den Blutdruck senken. Verzehrt soll sie unter anderem auch Durchfall lindern können. Ihr Stiel wiederum soll gegen Husten helfen. Wissenschaftlich ergründet ist davon jedoch bisher nichts.
Fakt ist allerdings, dass die Kaki und ihre Zuchtformen durch ihre hohen Vitamingehalte positiv für das Immunsystem sind. Darüber hinaus sind Kakis besonders für Sportler geeignet, da sie verhältnismäßig viel Zucker enthalten und die Glukosespeicher nach dem Training schnell wieder aufgefüllt werden können.

Foto: ThinkStock, iStock, LUIS MIGUEL carceller

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant