Kräuter als Heilmittel/ Kräutersorten

Giersch als Heilkraut

Giersch wurde in früheren Zeiten sehr geschätzt. Manche Liebhaber des „Unkrauts“ versichern einen liebevolleren Umgang mit der hartnäckigen Pflanze, seit sie ihre Vorteile als Heil- und Küchenkraut erkannt haben.

Die Hauptanwendungsgebiete des Giersch sind Rheuma und Gicht, weswegen die Pflanze als auch „Gichtkraut“ bekannt ist. Sie entfaltet ihre Wirkung zum Beispiel durch Umschläge, Saft und Tee. Darüber hinaus hat Giersch eine entwässernde, verdauungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung. Aus diesem Grund kann das alte Heilkraut auch bei Hämorrhoiden, Blasenentzündungen, Verdauungsstörungen und zur Entschlackung während einer Kur genutzt werden.

Auch ein Bad mit Giersch soll angenehm sein. Für Tee und Bäder kocht man einfach Triebe und eventuell die Wurzeln und stellt so einen Aufguss her. Freunde von Weizengrassaft sollten es einmal mit dem Pressen von Giersch versuchen, denn die Inhaltsstoffe schwemmen Gift aus dem Körper und regen den Stoffwechsel an. Die abführende Wirkung sollte jedoch dabei bedacht werden und ist sicher ein Grund für vorsichtige Dosierung. Wer das Wildkraut in der freien Natur sammeln möchte sollte sich im Klaren sein, dass es einige Ähnlichkeiten zu anderen, teilweise giftigen, Pflanzen gibt. Ein Erkennungsmerkmal des Giersch ist der im Querschnitt dreieckige Stiel. Wer sich jedoch nicht sicher ist, sollte lieber auf die Ernte verzichten.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Monika lublow
    16. Mai 2009 at 22:45

    Hallo,

    komme aus Lüneburg und habe heute auf einem Fest in Sodersdorf( NDR mit Heike Götz) von dem Kraut gegen Rheuma erfahren.Wo finde ich das?
    Mit freundlichen Grüßen
    Monika Lublow

  • Dagmar
    17. Mai 2009 at 13:00

    Hallo Monika,
    Giersch ist in ganz Europa heimisch und gedeiht in Wäldern, Hecken und in Gärten. Erntezeit ist April bis Juli. Maria Treben empfiehlt gegen Rheuma auch Brennnessel,Beinwurz, Löwenzahn, Bärlapp, Ehrenpreis und die Schwedenkräuter. Zu allen Kräutern findest Du Beiträge hier bei Kräuterallerlei…
    Gute Besserung!

  • Dagmar
    17. Mai 2009 at 13:12

    Monika, ich nochmal:
    Du kannst die jungen Blätter und Triebe als Salat oder Gemüse ähnlich wie Spinat zubereiten. Später als Streuwürze wie Petersilie. Hatte ich ganz vergessen. LG Dagmar 🙂

  • Johanna
    23. Juni 2009 at 08:01

    Wer kann mir bitte ein aussagekräftiges Foto von Giersch schicken?
    Vielen Dank im voraus für die Mühe.

    herzliche Grüße
    Johanna

  • Dagmar
    23. Juni 2009 at 15:05

    Liebe Johanna,
    ich habe vom Giersch nun ein Foto hinterlegt! So sieht der aus 🙂 Liebe Grüße, Dagmar