Ratgeber

Glücksklee (Oxalis tetraphylla)

Glücksklee zum selbst ziehen ist eine nette Silvesterüberraschung. Finde ich zumindest, denn ich habe sie geschenkt bekommen.

Nachdem ich zu Silvester einen Beitrag über Kräuter verräuchern und andere Bräuche, zu denen auch das Schenken von Glücksklee gehört, geschrieben habe, passt das natürlich super. Die Idee ist auch wirklich schön. Der Glücksklee kam im „Baukasten„: Ein Minitopf, eine Scheibe aus Erde und vier Zwiebeln des Oxalis tetraphylla, auch Vierblättriger Sauerklee genannt. Die Scheibe muss man in Wasser legen bis sie sich vollsaugt und das allein ist schon faszinierend, denn sie tut das sehr eindrucksvoll weil ungefähr bis auf das 10-fache ihrer ursprünglichen Höhe. Dann werden Platte und Zwiebeln in die Erde gebracht. In den ersten Tagen soll die Erde immer nass sein, wenn die Zwiebeln keimen reicht geringere Feuchtigkeit.

Nun ist Silvester ja eine Woche her und der Glücksklee wächst fleißig.

Der Glücksklee ist übrigens eine Pflanze der Gattung Sauerklee (Oxalis), zu der auch der Waldsauerklee gehört. Der Klee, den wir wahrscheinlich als Kinder alle gesucht haben und der vierblättrig besonders viel Glück bringen soll, gehört zur Gattung Trifolium.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Julia
    20. Januar 2009 at 20:11

    Was für eine süße Idee!
    Ich hab vierblättrige Kleeblätter als Kind immer gepresst und aufbewahrt 🙂 .

    Dass das Kraut allerdings im ,,Baukasten“ genauso sprießt und gedeiht, ist tatsächlich neu für mich… ich hab immer gedacht, sie wären etwas Besonderes *naiv*.

    Schönes Foto von deinen Zwiebeln übrigens!

    Liebe Grüße

  • Nicole
    20. Januar 2009 at 20:34

    Hey Julia!

    Das ist nicht naiv. Ich wusste das nämlich auch noch nicht so lange.
    Und die vierblättrigen Kleetriebe auf der Wiese bleiben ja trotzdem besonders!

    Das Foto ist mit einer alten Digicam aufgenommen worden. Meine erste und die tut ihren Dienst bis heute besser als so manche Neue. (Früher war ja eh alles besser) ;D

    Liebe Grüße

  • Johannes
    3. Februar 2010 at 16:51

    Hallöchen,
    der sogenannte Glücksklee (Oxalis tetraphylla) hat rein gar nichts mit dem wirklich seltenen vierblättrigen Klee auf der Wiese gemeinsam. Das sind zwei völlig verschieden Pflanzengattungen. Der Sauerklee ist das schon eher korrekt.
    Der vierblättrige Klee auf der Wiese ist und bleibt nach wie vor sehr selten und bringt auch wirklich Glück ;0).

  • Dagmar
    4. Februar 2010 at 22:21

    Lieber Johannes,
    danke Dir für den Hinweis. Habe vor einiger Zeit schon einmal nachgebessert und bin gespannt, ob Dir dieser Artikel zum Glücksklee besser gefällt 🙂

    http://www.kraeuterallerlei.de/gluecksklee-das-perfekte-geschenk-zu-sylvester-und-neujahr/

    Viele Grüße und: viel Glück für 2010! Dagmar

  • Johannes
    5. Februar 2010 at 00:06

    🙂
    ja, der Artikel ist da schon viel besser. Beim Foto könnte man vielleicht noch die richtige Beschreibung anfügen, dann wäre es perfekt und Unwissende könnten nix falsch verstehen. 😉
    http://tinyurl.com/gluecksklee

    Viel Glück für 2010 auch für Dich und Deine nette Seite.
    Johannes