Kräutergarten/ Ratgeber

Hausmittel gegen Blattläuse

Wer viele Nutzinsekten in seinem Garten hat, kann seine Pflanzen in der Regel in Sicherheit wissen. Denn Marienkäferlarven, Ohrwürmer, Schwebefliegen und Schlupfwespen sind der natürliche Feind der Blättläuse.

Die kleinen grünen Plagegeister haben aber auch Freunde: die Ameisen! Sie ernähren sich von dem Nektar, den die Läuse erzeugen und pflegen sie deswegen regelrecht. Ein erster Schritt bei Blattlausbefall ist also die logische Konsequenz aus diesen Freund- bzw. Feinbeziehungen: Ameisen raus, Marienkäfer rein!

Wer nicht die Möglichkeit hat, weil er wie ich über einen kleinen Balkon verfügt, kann auf folgende biologische Hausmittel zurückgreifen, die zwar öfter angewendet werden müssen, dafür aber die Pflanzen nicht so schädigen, wie chemische Mittel.

Tabaksud
Einige Zigaretten, bzw. deren Inhalt so lange kochen, bis eine braune Brühe entsteht. Diesen Sud gießt man durch ein Sieb und sprüht ihn mit Hilfe einer Sprühflasche auf die befallenen stellen. Alternativ können auch Zigarettenstummel ein paar Tage lang eingeweicht werden. Da ich nichts darüber weiß, wie und ob der Tabak abgebaut wird, würde ich dieses Mittel nur im Notfall bei Kräutern anwenden.

Wasserstrahl

Ist der Befall erst am Anfang, hilft ein gezielter Wasserstrahl um die Blattläuse von der Pflanze zu spülen. Das geht unter Umständen nicht nur mit dem Gartenschlauch, sondern auch unter der Dusche.

Brennnesseljauche
Dafür benötigt man Brennnesseln, die man mindestens einen Tag in Wasser einweicht. Auf einen Liter benötigt man dabei um die 100 Gramm des Krauts. Die daraus entstehende Flüssigkeit wird ebenso wie der Tabaksud angewendet.

Niemprodukte
Diese Extrakte werden aus dem Niembaum hergestellt (alternative Schreibweise „Neem“) und sind im Handel erhältlich. Die Präparate wirken gegen viele Schädlinge und sind rein biologisch. Sie eignen sich vor allem dann, wenn der Befall schon stark vorangeschritten ist, sind allerdings meines Wissen auch recht teuer.

Alternativ kann man ein Mittel aus 50 Gramm Niemsamen und einem Liter Wasser selbst ansetzen. Es muss nur einige Stunden ziehen und dann verspritzt werden.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Irene
    29. April 2010 at 18:16

    alles liebe dein Karl