Kräutersorten

Hausmittel gegen Mücken: Mit Katzenminze abreiben?

Nepeta als Hausmittel gegen Mücken

Bestes, warmes Wetter. Ideal, um einen Ausflug an den Wald-See zu machen. Dabei die Vielfalt der Stadtnatur genießen und sich ins Nass stürzen. Hört sich gut an, oder? War auch gut, bis auf die (gefühlten) 1000 Mückenstiche, die ich bei diesem Ausflug davontrug. Davon hatte ich dann gut drei Wochen, sieht nicht so toll aus bei kurzen Hosen und ähnlichem. Ganz abgesehen vom Jucken.

Das nächste Mal bin ich besser vorbereitet. In der Zwischenzeit habe ich mir von einer befreundeten Doktorin der Biologie ein Hohelied auf die natürliche Mücken-Prophylaxe mit Katzenminze angehört und beschlossen, es damit zu versuchen. Es geht ganz einfach…
Hausmittel gegen Mücken: Mit Katzenminze abreiben?

Nepeta, die Katzenminze

Das in Nepeta, so der botanische Name der Katzenminze, enthaltenen Nepetalacton wirkt nämlich zehnmal stärker gegen Stechmücken, als herkömmliche synthetische Mückenschutzmittel. Dies haben US-Forscher herausgefunden, wie im Artikel über Nepeta Katzenminze nachzulesen ist. Ob es allerdings schon im Mückenschutzmittel Verwendung findet, das weiß ich nicht. Aber ich habe mir fest vorgenommen, meinen Apotheker des Vertrauens demnächst zu fragen…

Nepeta gehört zu den Katzenkräutern. Die Nepetalactone reizen die Tiere zum sogenannten Flehmen, einem deutlichen Schnuppern an diesen Botenstoffen mit heraushängender Zunge. Diese Botenstoffe kommen auch im Katzenurin vor und machen aus diesem Grunde die Katzen tatsächlich närrisch. Es kann vorkommen, dass Ihr Katzenminze-Busch völlig „totgeliebt“ wird, wenn Sie einen solchen im Garten stehen haben.ie Tiere futtern die Minze und wälzen sich in ihr, wie das Bild ja schön zeigt…

So geht´s mit dem Einreiben

Wie gesagt schwört erwähnte Biologin, die sich übrigens sechs Tage der Woche im Biotop aufhält und sich damit sozusagen im Mücken-Epizentrum befindet, auf Nepeta als Hausmittel gegen Mücken.

Rupfen Sie einfach eine Handvoll Katzenminze vom Kräuter-Busch ab, eben so, dass sie wieder tüchtig nachwachsen kann. Eine gute Handvoll reicht meistens für die Beine, nochmal so viel für Arme und Dekolletee. Reiben Sie die Pflanzen kräftig über den zu schützenden Körperbereich. Sie werden danach schön minzig riechen. Falls Sie in einer Katzengegend wohnen, haben Sie zwar Ruhe vor den Stechmücken, aber auf einmal ganz viele Katzenfreunde 🙂

Ich werde diesen Ratschlag berücksichtigen und mich beim nächsten Ausflug mit meiner frisch erstandenen Katzenminze einreiben…

Mich interessiert an dieser Stelle, ob Sie die guten Erfahrungen mit Nepeta als Mückenschutzmittel bestätigen können! Viele Grüße!

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant