Kräuter als Heilmittel/ Kräutergarten/ Kräutersorten

Heimische Würzkräuter: Pimpinelle, der kleine Wiesenknopf

Milder Gurkengeschmack veredelt den Salat

Die Pimpernelle (Sanguisorba minor) ist eines der wenigen Kräuter, die in unseren Breitengraden zuhause sind. Pimpernelle ist nur eine ihrer vielen Namen, sie ist unter anderem auch bekannt als kleiner Wiesenknopf, Bibernelle, Pimpernelle, Blutkraut oder Drachenblut.

Wo wir ja schon einmal bei Gemüsepflanzen sind, folgt auf das pflegeleichte Pilzkraut mit Waldpilzaroma (das wie Spinat angerichtet werden kann) nun die Pimpernelle, die über mild gurkig schmeckende Blätter verfügt.

Geschmack und Einsatz in der Kräuterküche

Ein mild nussiger Gurkengeschmack, der sich lustigerweise besonders nach einem Regenschauer oder nach dem Gießen besonders gut entfaltet (wo es sich ja bei den meisten Kräutern ja genau anders verhält), erfreut unseren Gaumen.

Sie ist ein ideale geschmackliche Bereicherung für den Salat! Da sie gar nicht so üblich ist (klar, Basilikum kennt fast jeder) , können Sie ihre Gäste so vielleicht auch einmal überraschen…

Pflege und Standort der Pimpinelle in Garten und Balkon

Auf trockenen Böden wächst die Pimpinelle zwar, entwickelt dort aber überhaupt keinen Geschmack, sie bevorzugt einen normal feuchten bis anhaltend leicht feuchten Standort und guten, humosen Boden. Sie gedeiht vollsonnig bis leicht schattig und hat im Sommer winzige rote Blüten, woher vielleicht auch ihr Name < Drachenblut > rührt… Der Wiesenknopf gehört übrigens der Familie der Rosengewächse an. Wer mehr Interesse an mystischen Sagen rund um Kräuter hat, dem empfehle ich meinen Artikel über Küssen unterm Mistelzweig 🙂

Heilwirkung: ideales Küchenkraut während einer Entschlackung

Die Bibernelle hat eine blutreinigende Wirkung und ist deswegen gut geeignet zum Einsatz während des Basenfastens und zur Entschlackung.

Quelle:
Rühlemanns Kräuter und Duftpflanzen Katalog 2009, einem Paradies für Gärtner!

wikipedia kleiner Wiesenknopf

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant