Kräuter als Heilmittel

Körnerkissen: Helfer gegen kalte Hände

Ein Körnerkissen in der Jackentasche hilft, besonders wenns draußen noch kalt und feucht ist, gegen kalte Hände. Aus Stoff und Kernen nach Wahl spendet das Kissen Wärme. Das ist nicht nur gesund, auch Freunde und Bekannte freuen sich über einen warmen Händedruck.

Nasses und kaltes Wetter sorgt bei vielen Menschen, besonders bei Frauen, für kalte Hände. Der Körper versucht die Temperatur zu halten und entzieht zuerst Händen und Füßen die Wärme. Auch Bewegungsmangel, Stress und niedriger Blutdruck können Gründe für die frostigen Finger sein. Körnerkissen sind hier neben der Wärmflasche eine gute Möglichkeit, Abhilfe zu schaffen.

 

Kleine Helfer selbst gemacht

Körnerkissen sind in vielen Internetshops oder im Handel (z.B. Aldi) erhältlich. Doch die kleinen Helfer können auch relativ einfach selbst genäht werden. Aus Stoff oder Fleece wird dafür eine Hülle von Hand oder mit der Maschine genäht. Danach wird diese Hülle mit einer Körnerart (z.B. Kirsche, Trauben oder Dinkel) gefüllt. Die passende Sorte und Menge findest du hier. Für die Füllung können keine beliebigen Körner genommen werden. Sie könnten Düngemittel oder andere Schadstoffe enthalten und sind nicht entstaubt. Als Füllung eignen sich Körner aus biologischem Anbau oder spezielle Füllungen für Körnerkissen aus dem Handel. Näht man dazu noch einen waschbaren Überzug, bleibt das Kissen sauber und frisch.

 

Starkes Immunsystem

Aufgewärmt in der Mikrowelle oder im Backofen geben die Körner eine feuchte Wärme ab, die tief in den Körper einzieht und für Entspannung sorgt. Im Gegensatz zur Wärmflasche kann sich dabei die körnige Füllung an das Körperteil anpassen. Kleine, handliche Körnerkissen können auch unterwegs Wärme spenden. In der Jackentasche halten sie die Hände warm und sorgen damit für eine gute Durchblutung und ein starkes Immunsystem. Allerdings darf das Kissen nicht zu lange erhitzt werden, denn die Füllung kann sich entzünden!

 

Nicht nur gegen kalte Hände

Die Wärme des Kissens kann auch Verspannungen lösen und bei Magen- und Unterleibsschmerzen helfen. Bei Verstauchungen, Kopf- und Zahnschmerzen oder Fieber hilft dagegen ein kaltes Körnerkissen, das dafür für eine Weile im Tiefkühlfach vom Kühlschrank oder der Kühltruhe gelagert wird. Sogenannte Aroma-Körnerkissen kombinieren die Wirkung von Duft- und Körnerkissen und sind zusätzlich mit einer Kräutermischung aus Lavendel, Pfefferminz oder Rosmarin gefüllt.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant