Kräutergarten/ Kräutersorten

Kräuter pflanzen, pflegen, düngen: die Minze im Garten Beet

Klare Grenzen setzen durch Wurzelsperre!

Eigentlich kann man sich ja nur über so eine kräftiges und ungezügeltes Wachstum der Pflanzenpracht freuen. Besser, als vor sich hinkümmernde Pflanzen zu haben,oder? Die Minze, fühlt sie sich wohl ist bei ihr entgegenkommenden Bedingungen ein solches Wachstumswunder.

Die Minze hat jedoch so einen Ehrgeiz, dass es schnell zu feindlichen Übergriffen auf die anderen Beet- Bewohner kommen kann. In einem solchen Fall kann man dem Expansionsdrang mit einer Wurzelsperre entgegentreten.

Wurzelsperre
Die einfachste und günstigste Wurzelsperre ist ein Eimer mit ausgeschnittenem Boden, den sie ins Pflanzloch positionieren und darein den Wurzelballen der Minze stecken. Als Alternative dazu gibt es aber auch extra Rasenkanten (auch genannt Beetkanten oder Stahlkanten) im Handel. Beide Hilfen sind auf jeden Fall besser, als ein wiederholtes Abstechen und Ausgraben der Minzen :- )

Düngen, Pflegen und die richtige Pflanzenerde
…ist idealerweise (wie auch für den Balkon) humos oder lehmig mit gutem Nährstoffgehalt. Wer einen sandigen Boden hat, reichert das Pflanzloch mit Kompost an. Überhaupt sollten Sie der Minze zwei Mal im Jahr eine Schaufel von Kompost gönnen. Auch die wenig wohlriechenden Hornspäne oder der noch weniger wohlriechen Kräuter Dünger aus Brennnessel & Co. eignen sich hervorragend. Die Erde sollte stets Etwas feucht sein.

Standort
Im Beet eher halbschattig bis leicht sonnig!

Alle 2-3 Jahre umpflanzen
Die Minze ist eher ein Gipsy und möchte nicht allzulange an ein und demselben Ort stehen. Alle zwei bis drei Jahre sollte sie deswegen umziehen!

Viel Erfolg mit ihrer Minze!

Quelle:
Die besten Kräuter für Beete und Töpfe von Ute Bauer

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant