Rezepte mit Kräutern

Kräuteröl selber machen – aromatisch, mediterran, schön scharf

Kräuteröl selber machen – aromatisch, mediterran, schön scharf

Ob zum Dippen oder Verfeinern von Salaten und warmen Gerichten, ein selbstgemachtes Kräuteröl ist nie verkehrt. Wie Sie das Kräuteröl einfach selber machen können, verraten wir hier.

Welches Öl für Kräuteröl verwenden?

Ein teures Olivenöl zu nehmen wäre schade, aber nicht verkehrt. Generell bietet sich ein relativ geschmacksneutrales Speiseöl auf Raps- oder Sonnenblumen-Basis an.

Welche Kräuter und Gewürze für Kräuteröl nutzen?

Ehrlich gesagt: Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Alles, was Sie sonst in Ihre Speisen streuen, passt auch ins selbstgemachte Kräuteröl. Bewährt haben sich frische oder getrocknete Küchenkräuter – und Gewürze wie Knoblauch, Kümmel, Pfeffer, Wacholder, Lorbeer, Rosmarin, Thymian und Oregano. Empfehlenswert sind aromatische Bio-Kräuter mit ätherischen Ölen.

Kräuteröl selber machen: Das müssen Sie beachten!

Kräuteröl richtig lagern: Je weniger Sauerstoff an den Inhalt gelangt, desto besser. Sie benötigen stets eine Glasflasche mit Schraubverschluss, denn damit lässt sich die Flasche luftdicht verschließen.

Die Haltbarkeit eines selbstgemachten Kräuteröls ist begrenzt. In einer durchsichtigen Flasche wirkt das Kräuteröl attraktiver auf dem Esstisch. In einer dunklen Flasche hält das Öl hingegen länger.

Öl sollte man grundsätzlich kühl und trocken lagern. Wichtig: Die Kräuter müssen vollständig mit Öl bedeckt sein. Nach Anbruch ist das Öl etwa sechs Wochen haltbar. Und wie erkennt man, ob das Kräuteröl ranzig geworden ist? Dafür gibt es leider kein Rezept. Vertrauen Sie einfach Ihren Sinnen. Sieht das Öl unappetitlich aus, riecht es muffig und schmeckt irgendwie alt? Dann sollten Sie es lieber nicht mehr konsumieren. Doch keine Sorge, giftig oder gesundheitsschädlich ist ein ranziges Öl nicht.

Kräuteröl-Rezept: Rosmarin, Knoblauch, Chili

So stellen Sie ein selbstgemachtes Kräuteröl her:

  • Glasflasche mit heißem Wasser reinigen und vollständig trocknen lassen.
  • Ein paar Knoblauchzehen schälen, in zwei Hälften schneiden und in die Flasche geben.
  • Rosmarinzweig waschen, trockentupfen und ebenfalls in die Flasche geben. Tipp: Je weniger Feuchtigkeit in die Flasche gelangt, desto geringer ist das Risiko für Schimmelbildung.
  • Chilischote in die Flasche geben, nach Belieben weitere Zutaten wie Pfefferkörner ergänzen.
  • Zum Schluss die Flasche mittels Trichter mit Öl auffüllen und gut verschließen. Nach ein bis zwei Wochen ist das Kräuteröl gut durchgezogen und fertig zum Verzehr.

 

Bildquelle: Pixabay, 2288443, jyliagorbacheva

Teile diesen Artikel...Share on Google+
Google+
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Empfohlene Beiträge

No Comments

Leave a Reply