Rezepte mit Kräutern

Kräuterlikör selbstgemacht: So geht’s

Kräuterlikör selbstgemacht: So geht’s

Der Vorgang um einen Kräuterlikör selbst zu machen ist nicht schwer. Die Auswahl der richtiger Kräuter hingegen schon. Daher hier drei erprobte Rezepte.


Kräuterliköre sind in Deutschland eine relativ verbreitete Sache. Wurde das Selbermachen von Likören früher noch als etwas „omahaft“ belächelt, finden sich heutzutage immer mehr Menschen, die dieser einfache Vorgang, bei dem am Ende noch etwas Leckeres bei raus kommt, begeistert. Das Ergebnis kann man nicht nur selbst verzehren, sondern es ist auch immer ein schönes Mitbringsel, Gastgeschenk oder eine Aufmerksamkeit zu einem anderen Anlass. Weiterhin kann man sich darin total mit seiner Kräuterkunde auseinandersetzen und rumexperimentieren. Wem experimentieren aber nicht geheuer ist, für den gibt es jetzt drei erprobte Kräuterlikör-Rezepte.

Kräuterlikör – „Nur einen winzigen Schluck“

Der Name Likör leitet sich vom französischen Namen „liqueur“ ab, was Flüssigkeit meint. Im allgemeinen Sprachgebrauch aber bezeichnet ein Likör eine alkoholische Flüssigkeit, die mit mindestens 100 Gramm Zucker pro Liter angereichert ist. Der Unterschied zu einem Schnaps liegt in der Süße und im Alkoholgehalt. Der Likör hat seinen Ursprung auch als Heilmittel, was er den ihm beigegebenen Kräutern zu verdanken hat. Denn schon früh war das Ziel der Menschen, die Heilkraft der Kräuter zu destillieren, wobei sie dachten, dass dies in Alkohol funktioniert. Das Problem dabei war nur, dass Zucker früher ein Luxusgut war, das sich nicht alle leisten konnten. Heute gehört Zucker zum alltäglichen Gebrauch und so kann man sich die Zeit nehmen und an einem leckeren Likör rumprobieren.

Alle guten Dinge sind drei

Haselnuss Likör

  • 300 g frische Haselnüsse
  • 1 Stange Zimt
  • 4 Nelken
  • 1/2 Vanilleschote
  • 250 g brauner Kandiszucker
  • 3/4 l Cognac

Zubereitung:

  1. Die Haselnüsse schön zerkleinern.
  2. Die zerkleinerten Nüsse mit den Gewürzen in eine große Flasche oder Gefäß tun.
  3. Die Flasche bzw. das Gefäß mit Cognac und Zucker auffüllen.
  4. Mindestens 6 Wochen stehen lassen. Zwischendurch schütteln.
  5. Danach alles durch ein Tuch abseihen. Und in (kleine oder große) Flaschen abfüllen.

Kräuterlikör
Hierfür können auch getrocknete Kräuter verwendet werden. Wer keine genaue Waage hat, kann auch für 2g einen gehäuften Esslöffel nehmen.

  • 1 kg Zucker (Kandis)
  • 1 Zitrone(n), ungespritzt, die Schale
  • 2 g Oregano,
  • 2 g Kamille
  • 2 g Minze
  • 2 g Salbei
  • 2 g Rosmarin
  • 2 g Thymian
  • 2 g Basilikum
  • 2 Liter Schnaps (Korn)

Zubereitung:

  1. Alle Kräuter mit dem Korn ansetzen.
  2. Das Ganze vier Wochen ziehen lassen.
  3. Zwischendurch umrühren.
  4. Durch ein Tuch abseihen. Und in (kleine oder große) Flaschen abfüllen.

Lavendellikör

  • 30 g Lavendelblüten (bekommt man getrocknet)
  • 20 g Orangenblüten
  • 100 g Zucker
  • 1 Liter Wodka

Zubereitung:

  1. Die Lavendelblüten, Orangenblüten und den Zucker, gemeinsam mit dem Wodka in ein Gefäß geben.
  2. Den Ansatz täglich durchschütteln. Und am 10. Tag durchseihen und in (kleine oder große) Flaschen abfüllen.

Leider benötigen die Liköre etwas länger bis sie durchgezogen sind, daher kann man sie nicht mehr zu Weihnachten verschenken. Aber wer will, kann sich ranhalten und schafft es vielleicht noch, den Lavendellikör bis Silvester anzusetzen.

Viel Erfolg!


Bild: Pixabay, 1229929, creativissimo

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant