Kräutergarten

Leckere Äpfel, am besten aus dem eigenen Garten.

Leckere Äpfel, am besten aus dem eigenen Garten.

Doch welche sind die besten Sorten? Es gibt schließlich, durch die Kreuzung von Zwergapfel, Holzapfel und anderen Wildapfelsorten, schon über 1500 verschiedene Apfelarten.

Im Supermarkt findet man meist immer die gleichen, geläufigen Sorten: Braeburn, Elstar, Gala, Golden Delicious oder Jonagold. Neu im Kommen sind Fuji oder Pink Lady, sogenannte Club-Sorten, die den anderen immer mehr Konkurrenz machen. Äpfel aus dem Handel sind jedoch meistens nicht für den eigenen Garten geeignet. Der Grund: die Schorfanfälligkeit.

Für das Anpflanzen ist zu berücksichtigen: Es gibt Sorten die sofort nach der Ernte essbar sind, andere brauchen aber eine gewisse Zeit der Lagerung, um ihren Geschmack zu Entfalten. Dann wird die Apfelernte leckerer als jeder bonus code.

Die besten Apfelsorten für deinen eigenen Garten, wann man sie am besten pflückt, isst und wie sie schmecken. Das erfährst du jetzt:

Holsteiner Cox ist ein Apfel, der schon Mitte bis Ende September reif zum Pflücken ist und ab Oktober bis März genießbar. Diese Sorte schmeckt fruchtig, würzig, feinsäuerlich und aromatisch. Das Fruchtfleisch ist grobzellig und gelb bis cremefarbig.

Idared kann ab Mitte bis Ende Oktober geerntet werden, aber schmeckt erst ab Dezember und dann bis Juli richtig lecker. Sein Geschmack ist ganz fein säuerlich und das Fruchtfleisch ist fest und von der Farbgebung weiß bis hellrosa.

Jonagold, ein Kulturapfel, wird am besten Ende September bis Mitte Oktober gepflückt und Oktober bis Juli verzehrt. Zu Anfang schmeckt er süßlich, feinsäuerlich und sein gelbes Fruchtfleisch ist sehr saftig. Wenn er älter und Vollreif ist verändert er seinen Geschmack und wird weich und mürbe.

Pinovas werden im Oktober geerntet und können zwischen November und Mai gegessen werden. Diese Sorte ist süß, aromatisch, leicht gewürzt und besitzt ein saftiges, feinzelliges Fruchtfleisch.

Zu guter Letzt: Der Blutapfel, eine Besonderheit unter den Äpfeln. Er unterscheidet sich von anderen Äpfeln am meisten durch sein Aussehen. Pflücken und essen kann man ihn im Oktober und er ist genießbar bis in den Dezember. Der Blutapfel, auch Purpurapfel genannt, schmeckt süß-sauer und aromatisch und hat ein rotes Fruchtfleisch.

Jedoch sind neben den Apfelsorten, auch einige weitere Kriterien zu Berücksichtigen. Zum Beispiel ein sonniger Standort, viel Platz und die Jahreszeit. Junge Apfelbäume werden am besten im Herbst gepflanzt.

Also viel Erfolg und leckeres Apfelessen!

 

Bildquelle: Pixabay, 490474, MarcoRoosink

Empfohlene Beiträge

No Comments

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.