Kräuter als Heilmittel

Löwenzahn in der Heilkunde

Die Naturheilkunde weiß die Wirkung des Löwenzahns zu schätzen und verwendet alle Pflanzenteile des oft verkannten Krauts.

In der Regel stellt man einen Tee aus Blättern, Wurzeln und Blüten her. In einigen Fällen ist auch eine Tinktur sehr wirkungsvoll. Der Löwenzahn ist das Mittel der Wahl bei Blutreinigungskuren, Verstopfung, Frühjahrsmüdikeit, Magenbeschwerden in Form von Trägheiten, Hamorrhoiden, Rheuma, Gicht, Husten, Fieber, Wassersucht, oberflächlichen Hautirritationen, Ausbleiben der Menstruation und Beschwerden der Galle sowie der Nieren.

 

 

Diese breite Anwendungsspektrum verdankt der Löwenzahn seinen vielfältigen Wirkungen: So ist er harntreibend und entwässernd, reinigt somit auch von Schlacken und ist zudem für die Reinigung und Neubildung des Blutes verantwortlich. Der enthaltene Milchsaft war in früheren Zeiten ein beliebtes Mittel bei Entzündungen der Augen und bei Warzen.

Auch in der Homöopathie und der Bach-Blütentherapie ist der Löwenzahn bekannt. Die Blütenessenz wird bei Muskelverspannungen eingesetzt, die vor allem durch emotionale Spannungen hervorgerufen werden. Als homöopathische Mittel wird die Pflanze bei Diabetes, Gallensteinen, Malaria, nächtlichem Schweiß und anderen Beschwerden eingesetzt. Nach der homöopathischen Auffassung ist Löwenzahn unter anderem dann angezeigt, wenn eine allgemeine Apathie den Geist bestimmt, die es nicht zulässt, effektiv zu arbeiten. Dieses Mittelbild für sich betrachtet passt wiederum zur Verwendung in der Frühjahrs- bzw. Blutreinigungskur der Volksmedizin.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • kika
    1. April 2011 at 08:19

    Hallo,
    wir sind aus Zufall auf ihre Website gekommen, da wir etwas für die Schule heraus gesucht haben.
    Leider mussten wir feststellen, dass sich auf Ihrer seite einige Rechtschreibfehler eingeschlichen haben. Bitte schauen Sie noch einmal über Ihre Seiten.

  • Dagmar
    4. April 2011 at 10:03

    Liebe/r kika,

    vielen Dank für den Hinweis, wir werden uns bemühen, den Dschungel aus alter und neuer Rechtschreibung besser zu bewältigen.
    Was Ihren Kommentar betrifft, so würde ich Ihre Empfehlung gern an Sie zurückgeben 🙂

    Big smile und viele Grüße sendet

    Dagmar von Kräuterallerlei

  • Maria Elise*
    9. April 2011 at 16:30

    Hallo Kräuterallerlei,

    Wie mache ich eine Löwenzahn Blütenessenz. In was lege ich die Blüten ein? Wasser, Alkohol, Öl?
    Zum ersten Kommentar bezüglich der Rechtschreibung kann ich nur sagen: typisch Leher und Schule.
    Ist die Rechtschreibung nicht komplett egal?
    Wichtig ist, das wissen fürs Leben und dies beinhaltet sicher nicht die Rechtschreibung sondern den Umgang mit den Elementen, Mutter Natur usw.
    Alles Liebe

  • Xu
    4. Mai 2012 at 10:15

    Liebe Leute,
    in der Tat sollte man sich schon über das Wesentliche unterhalten. Hier geht es um Gesundheit!!!

    Wie stellt man den Löwenzahn-Tee und die Tinktur her?
    Ich mache auch Löwenzahnhonig – vorzüglich und gesund!
    LG

  • Manuela
    3. Juni 2012 at 18:07

    Hallo Kräuterallerlei,
    ich beschäftige mich auch viel mit Kräutern und finde gut was du machst,denn es hilft anderen Menschen weiter.
    Und wenn ich manchmal so schreibe dann schleicht sich ganz schnell ein Fehler ein. Ich bin der Meinung da solte man doch drüber stehen, mache weiter so dein Wissen ist für uns hilfreich
    liebe Grüße von Manuela