Kräuter als Heilmittel/ Kräutersorten

Medizinische Wirkung von „Gotu Kola“

Gotu Kola ist ein Kraut, das sogar als Gemüse gegessen werden kann und seit einiger Zeit auch bei uns zu erhalten ist.

 

Ursprünglich kommt die Pflanze mit dem wissenschaftlichen Namen Centella bzw. Hydrocotyle asiatica, die auch unter der Bezeichnung Wassernabel, Tigergras oder Brahmi bekannt ist aus Madagaskar, Südostasien und Südamerika. Sie liebt feuchtes Klima und Schatten. Gotu Kola wächst als Staude und hat fleischige Blätter, im Frühjahr zeigen sich oft erste Rosa bis Rot getönte Blüten.

In asiatischen Ländern sagt man dieser Pflanze ausgesprochene Langlebigkeit zu. Diese Eigenschaft soll sich bei der Einnahme als Tee, in Reisgerichten oder im Salat auch auf den Menschen auswirken und, ähnlich wie Ginkgo, die Gehirnzellen verjüngen und entspannend wirken.

Tatsächlich wird Gotu Kola in der ayurvedischen Lehre schon seit vielen tausend Jahren bei Epilepsie und psychischen Störungen verwendet. Als getrocknete Substanz ist das Kraut aber über die indischen Grenzen hinaus als Heilpflanze gegen Stress bekannt. Außerdem bewirkt die Einnahme eine Entgiftung, soll fiebersenkend, harntreibend und wundheilungsfördernd sein. Darüber wird Gotu Kola bei Rheuma und Hämorrhoiden verwendet und ist auch oft Bestandteil von Anti-Aging Crémes. Bei der Dosierung sollte man vorsichtig sein und im Zweifel einen Experten hinzuziehen, denn das Kraut kann Schwindel, Kopfschmerzen und Ohnmacht hervorrufen, wenn man zu viel davon einnimmt.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • jeschke
    27. Oktober 2008 at 10:29

    habe mir vor kurzem eine pflanze gekauft, sie heißt pflanze der langlebigkeit(gotu kola)wie bereite ich mit dieser pflanze mir tee zu.hbe gelesen blätter in kochendes wasser legen und ziehen lassen.schmeck aber nach garnichts. ich hoffe sie können mir da weiter helfen.

    Mit freundlichem Gruß
    Jeschke

  • Nicole
    28. Oktober 2008 at 13:05

    Hallo Jeschke,

    ich bin mir nicht sicher, wie stark der Geschmack des frischen Krauts tatsächlich ist. Wenn eine längere Kochzeit nicht den gewünschten Erfolg bringt, würde ich es im Zweifel mit dem getrockneten Produkt versuchen. Man kann selbst trocknen (wie man das macht, steht ja hier im Blog unter „Tipps zum Trocknen von Kräutern“) oder das Kraut im Internet bestellen.

    Ich hoffe, damit konnte ich weiterhelfen.
    Viele Grüße
    Nicole

  • Dagmar
    7. Juli 2009 at 21:22

    Guten Abend Heinz,

    ja, da bin ich mir ziemlich sicher, dass es Gotu Kola zeigt!

    Ebenfalls herzliche Grüße, Dagmar

  • Helga Vollendorf
    7. Juni 2011 at 18:42

    Hallo habe zu 3 Pflanzen bitte eine Verzehrbestimmung
    wieviel darf ich vom Gotu Kola als Tee verwenden
    die gleiche Frage auch bei Jiaogulan und Sushni.
    Kann ich auch etwas falsch machen was dann gesundheitsschädlich ist.
    Ich bedanke mich im voraus
    Helga Vollendorf

  • katatinka
    25. August 2011 at 14:52

    Brahmi ist eine andere Heilpflanze mit ähnlicher Wirkung wie Gotu Kola.
    http://www.ruehlemanns.de/sitemap-files/bac09.html
    Gotu Kola und Brahmi verwende ich beide frisch, finde sie sind für Tee nicht wirklich geeignet.
    Gotu Kola zwei Blätter täglich und Brahmipresssaft in Milch.
    MfG.