Kräuter als Heilmittel

Mit Schwarzkümmel gegen Heuschnupfen

Mit Schwarzkümmel gegen Heuschnupfen

Wer unter Heuschnupfen leidet, kann die warme Jahreszeit nicht in vollen Zügen genießen und muss sich stattdessen mit Juckreiz, Schnupfen und tränenden Augen herumplagen. Medikamente wie Kortison haben Nebenwirkungen und können sich nachhaltig auf die Leistungsfähigkeit auswirken. Es gibt jedoch auch eine natürliche Alternative, die frei von Nebenwirkungen ist und den Heuschnupfen effektiv bekämpft: Schwarzkümmel.

Schwarzkümmel: Altbewährtes Naturheilmittel

Schwarzkümmel kommt in Ländern wie Ägypten, der Türkei und dem Irak bereits seit zwei Jahrtausenden als Heilmittel zum Einsatz. Das Gewürz ist besonders reich an B-Vitaminen, Vitamin C und Betacarotin und enthält wertvolle Mineralien wie Magnesium, Zink und Selen. Diese Nährstoffkombination wirkt sich positiv auf die Immunabwehr aus und ist darüber hinaus in der Lage, Viren, Pilze und Bakterien zu bekämpfen. Für Heuschnupfenpatienten ist zudem die enthaltene Linolsäure ausgesprochen wertvoll, denn sie wirkt entzündungshemmend, sodass der quälende Juckreiz an Augen und Nase spürbar gelindert wird. Durch die ätherischen Öle trägt Schwarzkümmel jedoch vor allem dazu bei, dass Betroffene wieder frei durchatmen können. Das Gewürz kommt daher auch bei Atemwegserkrankungen wie Asthma und Bronchitis erfolgreich zum Einsatz.

Heuschnupfen auf natürliche Weise bekämpfen

Heuschnupfen, auch Rhinitis genannt, entwickelt sich häufig bereits im Kindesalter und geht mit tränenden Augen, einer kribbelnden Nase und Niesen einher. Während der Pollensaison ist die Lebensqualität stark eingeschränkt, denn Betroffene halten sich dann nur ungern im Freien auf und verbringen ihre Tage stattdessen selbst bei schönstem Frühlings- und Sommerwetter in den eigenen vier Wänden. Eine Therapie mit Schwarzkümmel kann hier schnell Abhilfe schaffen, denn das Gewürz wirkt sehr schnell. Dennoch ist es empfehlenswert, bereits vier Wochen vor der Pollensaison mit der Einnahme zu beginnen, damit der Kümmel seine volle Wirkung entfalten kann. Einfacher Gewürzkümmel, der in jedem Supermarkt erhältlich ist, ist völlig ausreichend. Besonders wertvoll ist der ägyptische Schwarzkümmel, der jedoch seinen Preis hat. Darüber hinaus wird Schwarzkümmel in Kapselform oder als Öl angeboten, was die tägliche Einnahme erheblich vereinfacht.

Endlich wieder durchatmen

All jene, die ihren Heuschnupfen bekämpfen möchten, ohne auf starke Medikamente wie Kortison zurückzugreifen, sollten es einmal mit dem natürlichen und hochwirksamen Heilmittel Schwarzkümmel versuchen. Die ätherischen Öle erleichtern das Durchatmen, während der hohe Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen die Abwehrkräfte nachhaltig stärkt – und das ganz ohne Nebenwirkungen.


Bildquelle: Thinkstock, 184738753, iStock, AlexRaths

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

2 Kommentare

  • Reply
    Petra K.
    24. April 2016 at 09:30

    Das Thema ist interessant. Soweit ich weiß, kann man ja Schwarzkümmel sogar im hiesigen Garten anbauen, da müßte man es ja nicht mal kaufen.
    Mich würde interessieren, wie man es anwendet. Ist es ausreichend, wenn man Schwarzkümmel als Gewürz in der Speise nimmt oder macht man eine Kur damit und wenn Kur, wie macht man das?

    LG Petra K.

    • Reply
      admin
      31. Mai 2016 at 09:07

      Liebe Petra,
      am häufigsten wird das Öl des Schwarzkümmels verwendet, um die heilende Wirkung zu spüren. Die Empfehlung lautet in der Regel: Zwei- bis dreimal täglich einen Teelöffel Schwarzkümmelöl einnehmen, um beispielsweise Allergien wie Heuschnupfen zu bekämpfen. Die Einnahme soll so über mehrere Monate andauern können.
      Wir hoffen, wir konnten weiterhelfen.
      Viele liebe Grüße vom Team von Kräuterallerlei

    Nachricht hinterlassen