Kräuter als Heilmittel/ Kräutersorten

Moxen mit dem Moxakraut Beifuß

Naturheilkundlicher Ansatz zum Beispiel bei Beckenendlage

Ich erinnere mich noch genau an die bedauerlichen Geburtsvorbereitungskurs-Kolleginnen, deren Kinder auch ganz zum Schluss noch echt stur waren und sich immer noch nicht in der richtigen Schädellage befanden. Sprich: die Kerlchen und Kerlinnen wollten immer noch mit den Füßchen zuerst heraus.

Eine etwas mystische Angelegenheit für uns Normalos mit den zahmen Kindern war deswegen immer der „Code M“, um ihn mal so zu nennen. Die „Beckenendlagigen“-Mütter hockten hierbei dicht zusammen und fragten sich gegenseitig „Und: habt ihr schon gemoxt?“ Manche hatten, und zwar erfolgreich und bei Manchen hatte selbst das Moxen nicht geholfen, die Unwilligen zum Umdrehen zu bewegen.

Vielleicht geht es Ihnen als junge Eltern genauso, wie mir damals und ich werde nun einmal in diesem Artikel den Mystik-Schleier lichten und erklären, Was es mit dem Moxen mit Heilpflanzen so auf sich hat…

Was ist Moxibustion?

Als Moxa-Therapie oder Moxabustion bezeichnet man die Erwärmung von bestimmten Körperpunkten (vergleichbar mit Akupunktur Punkten) mittels Verbrennung des Moxakrauts Beifuß. Praktisch heißt dies, dass auf oder über diesen Moxa-Punkten getrocknete Beifußfasern, zum Beispiel in Form eines Beifuß-Kegels, eines Beifuß-Hütchens, verbrannt werden. Der traditionellen chinesischen Medizin zufolge wirkt die Hitzeeinwirkung der verglimmenden Moxa auf das Meridiansystem ein.

Hierzulande ist die indirekte Moxibustion angesagt, bei der zum Beispiel unter den Beifußkegel Ingwerscheiben gelegt werden. Sobald man am Meridianpunkt die Hitze spürt, werden die Heilgegenstände zum nächsten Punkt weitergeschoben.

In der Schwangerschaft wird die Moxibustion des Zhiyin-Punktes bei Beckenendlage eingesetzt, um das Drehen des Kindes in Schädellage zu bewirken. Die Wirksamkeit des Moxens ist zur Zeit Gegenstand von wissenschaftlichen Untersuchungen und somit nicht als bewiesen anzusehen.

Beifuß oder Moxakraut

…sind von der Bedeutung her nicht zu trennen. Moxakräuter sind Beifußarten und auch der normale Beifuß kann zum Moxen verwendet werden.

Moxa-Formen

  • Beifußkegel
  • Moxazigarre
  • Nadel-Moxa (siehe Bild)
  • Moxa-Pflaster

Wer führt das Moxen durch?

Bitte nur von einer entsprechend geschulten Hebamme, Heilpraktiker, Akupunktur-Experten oder TCM-Spezialisten durchführen lassen. Oder heißt das jetzt Akupunkteur? Akupunkturteur?  🙂
Ich drücke die Daumen, dass sich das Kindchen noch überreden lässt…

Quelle:

Ruehlemanns

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant