Ratgeber

Natürliche Beize: So färben Sie Holz natürlich ein

Natürliche Beize: So färben Sie Holz natürlich ein

Um Holz zu beizen, muss nicht die chemische Farbe zum Einsatz kommen. Denn der Garten bietet natürliche Alternativen. Wir erklären, mit welchen Zutaten Sie die umweltschonende Holzbeize herstellen.

Natürliche Maserung durch Beize noch sichtbar

Eine Beize  gibt Holzmöbeln einen antiken Anstrich. Denn anders als zum Beispiel Lack, schimmert nach dem Beizen die natürliche Maserung des Holzes immer noch durch. Das wirkt sehr natürlich. Während man früher natürliche Beizmittel zum Einpinseln von Tischen und Stühle nutzte, kommen heutzutage meist chemische Produkte zum Einsatz. Wenn Sie jedoch Ihre Möbel lieber natürlich behandeln möchten, dann mischen Sie Ihre Beize am besten selbst.

Holz sollte rau sein

Bevor Sie jedoch mit dem Beizen beginnen, sollten Sie die Holzoberfläche aufrauen, glatte bereits lackierte Flächen nehmen die Beize nicht an. Beizen funktioniert also nur bei unbehandeltem Holz oder, wenn Sie die Lackschicht vorher abschmirgeln.

Schale und Blätter der Walnuss sind reich an natürlichen Gerbstoffen. Deshalb nutzten Schreiner sie schon im antiken Rom. Walnussschalen färben Möbel braun. Für die natürliche Beize kochen Sie 20 Walnussschalen in 500 Milliliter Wasser und 15 Gramm Pottasche auf. Das Gemisch lassen Sie einfach so lange köcheln, bis die Flüssigkeit den gewünschten Farbton bekommen hat.

Achtung: Nicht kleckern!

Sobald die Beize etwas abgekühlt ist, können Sie Ihre Möbel damit einpinseln. Achten Sie darauf, dass Sie zuvor eine Plane auslegen, auch wenn Sie Dielen zu Hause haben. Denn die Tinktur hinterlässt hartnäckige Flecken auf Holzböden. Je nach Holzart fällt der Farbton unterschiedlich aus, fangen Sie deshalb an einer Stelle an, die später nicht zu sehen sein wird.

Nach dem Trocknen der Beize empfiehlt es sich, die Oberfläche noch mit etwas Bienenwachs zu lackieren.

Farben aus Pflanzen extrahieren

Um Farben aus Pflanzen zu extrahieren bietet sich Ethanol als Lösungsmittel an. Dazu übergießen Sie die frischen Pflanzenteile einfach mit der Lösung (nicht zu viel, sonst wird die Farbe zu dünn), lassen den Alkohol einige Zeit einwirken und wringen die getränkten Pflanzenteile dann in einem Tuch aus, Löwenzahn ergibt Gelb. Andere Materialien wie Holz oder Mineralien könne gemahlen und anschließend mit Wasser zu einer Paste verrührt werden, hierzu zählen zum Beispiel Sandelholz (ergibt die Farbe Rot).
 
 
Bildquelle: Fotolia, 33881444, M.Jenkins

Empfohlene Beiträge

No Comments

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.