Rezepte mit Kräutern

Natürliche Medizin für ADHS Kinder: Schmuse Kräuterkissen mit Lavendel

Selbst basteln:Schlafkissen für den kleinen Zappelphilipp

Das Streitthema ADHS nimmt mittlerweile einen festen Platz in Medien, Familien und Arztpraxen ein. Dabei sind sowohl die Fachmediziner wie Psychologen, Psychotherapeuten, Kinderärzte als auch Eltern, Schulen, Lehrer und Erzieher uneins im Umgang mit dieser Krankheit. Manche Studien sprechen davon, dass 4-8 Prozent aller Schüler dem sogenannten „Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom“ anheim gefallen sind. Manche behaupten, dass bis zu 25 Prozent aller Schüler davon betroffen sind.

Ich möchte an dieser Stelle weniger über Leitsymptome von ADHS und die dafür auch eventuell verantwortliche familiäre Lebensordnung schreiben, lade Sie jedoch gern zum Erfahrungsaustausch ein und zur Diskussion.
Ich möchte gern mögliche Abhilfe aus dem Gebiet der Pflanzenheilkunde empfehlen und so aktiv zur Linderung der Symptome beitragen. Denn eines ist klar: eine Droge wie Ritalin kann für Kinder nur dann infrage kommen, wenn die Probleme anderweitig nicht in den Griff zu bekommen sind.

Pflanzen mit beruhigender Wirkung haben sich bewährt
Überhaupt lassen sich, laut Michaela Girsch (der bekannten Heilpraktikerin , Dozentin an der Freiburger Heilpflanzenschule und Mit-Autorin des Fachbuches „Heilpflanzen in der Kinderheilkunde“)  in der Therapie von Einschlafstörungen sehr gut Kräuterkissen einsetzen. Ein gut wirkendes und von Kindern heiß geliebtes Kräuterkissen wird im Folgenden erklärt.

Zutaten für ein Kräuterkissen der Größe 15 x 15 cm
Orangen Blüten
Lavendel Blüten
Hopfen Zapfen
Zu gleichen Teilen bei insgesamt 30-50 g gtrockneten Kräutern
Das Kissen sollte nach einem Jahr erneuert werden.

Wirkung
Hopfen ist einschlaffördernd und ermüdend (wie jeder Biertrinker weiß:-)  ), Lavendel eignet sich ebenfalls zur Behebung von Unruhezuständen und Einschlafstörungen. Lavendel wird auch sehr gern in der Aromatherapie eingesetzt.

Quelle:
Zeitschrift „Naturarzt“ Ausgabe Nr. 3 vom März 2009, Thema gesund leben

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant