Hausmittel

Postelein in der Heilkunde

Portulak oder Postelein, wie das hierzulande noch relativ neue Kraut heißt, schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch sehr vitaminreich. Darum ist es geradezu prädestiniert für die Heilkunde.

Da der Postelein sich nicht sehr gut trocknen lässt nimmt man ihn am besten frisch über die Nahrung ein. Dann ist sein Gehalt an Vitaminen und Omega-3-Fettsäuren auch am höchsten und er hilft vor allem bei Kreislaufproblemen, Arteriosklerose, Vitamin- oder Nährstoffmangel (vor allem Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen, Vitamin A, B und C).

Aufgrund seiner entzündungshemmenden und antibakteriellen Wirkung soll Postelein außerdem sehr gut bei Sodbrennen und Magenentzündungen helfen. Früher, als das Kraut noch  bekannter war, benutzte man es in der Heilkunde als Mittel gegen Darmparasiten. Ferner gehören zum Wirkspektrum des Portulak oder Postelein Nervenbeschwerden, Verstopfung, Frühjahrsmüdigkeit und Nierenprobleme.

Das schöne am Postelein ist, dass er mittlerweile vor allem durch die Biobauern wiederentdeckt wurde, die ihn so anbauen, dass ein Großteil der Nähstoffe auch noch beim Endverbraucher ankommt, was bei herkömmlichen Salaten ja oftmals leider nicht der Fall ist.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Doris Serra
    3. Oktober 2011 at 20:29

    Gibt es jetzt noch irgendwo Portulak? Danke!
    Mit freundlichen Grüssen
    Doris Serra

  • Superschlau
    24. Januar 2012 at 19:52

    Was sind das für „Nähstoffe“?