Kräuter als Heilmittel/ Kräutersorten

Räucherwerk: Echte Myrrhe

Biblische Räucherpflanze der Heiligen Drei Könige

Myrrhe ist uns wahrscheinlich Allen ein Begriff, zumindest irgendwie. Unsere seit 2000 Jahren wirkende christliche Kulturprägung gibt uns eine Ahnung von Weihnachtsritual, der Geschichte um die Geburt Christi und einen orientalischen Duft in der Innennase.

Wenn es so Etwas wie die Innennase gibt 🙂 Dass die Echte Myrrhe nicht nur als Räucherwerk bekannt ist, sondern auch einen Platz in der Phytopharmazie hat, war mir persönlich bisher gar nicht so bekannt. Commiphora myrrha soll vor allen Dingen gut gegen Entzündungen der Mundschleimhaut helfen und wird als Tinktur angewendet.

Was ist Myrrhe?
Myrrhe (Commiphora myrrha) ist das Harz, dass bei der Verletzung der Rinde heraustritt und erstarrt. Auch die frischen Zweige sollen herrlich balsamisch duften und passen ja damit hervorragend zum allgemeinen Bedürfnis nach ritueller Reinigung und Erfrischung rund um die Weihnachtszeit, um so Raum für Familiäres und Besinnliches zu schaffen. Hier mehr zum Thema Kräuter verräuchern und weihnachtliches Kräuter-Räucherwerk. Myrrhe ist ein sparrig wachsender Strauch aus Somalia und Äthopien, der leicht als Kübelpflanze zu halten ist. Myrrhe zählt neben Weihrauch und Salbei zu den wohl bekanntesten Räucherkräutern.

Anwendung als Heilpflanze
Neuere Forschungen haben die antimikrobielle, schon bei den Ägyptern zur Einbalsamierung genutzte sowie krebshemmende Wirkung bestätigt. Als Myrrhentinktur hat die Myrrhe heute pharmazeutische Bedeutung bei Entzündungen der Mundschleimhaut. Sie wirkt auf der Haut desinfizierend, zusammenziehend und fördert die Narbenbildung. Sie besitzt eine blutstillende Wirkung. Innerlich angewendet wird sie bei Bronchitis und bei Darmentzündungen. Die Anwendung erfolgt durch Zerkauen (bitter) oder Einnahme von Myrrhepräparaten in Tablettenform.

Die Myrrhe in der Mythologie
Die Mutter des Adonis, Smyrna, soll sich nach der Geburt ihres Sohnes in einen Myrrhe Baum verwandelt haben.

Das biblische Salböl aus dem alten Testament
„Nimm dir Balsam von bester Sorte: fünfhundert Schekel erstarrte Tropfenmyrrhe, halb so viel, also zweihundertfünfzig Schekel, wohlriechenden Zimt, zweihundertfünfzig Schekel Gewürzrohr und fünfhundert Schekel Zimtnelken, nach dem Schekelgewicht des Heiligtums, dazu ein Hin Olivenöl, und mach daraus ein heiliges Salböl“… (Ex 30,23-25 EU)

Myrrhe als Geschenk der Heiligen Drei Könige
Das Neue Testament berichtet, dass die drei Weisen aus dem Morgenland, die Heiligen Drei Könige, als Zeichen der Ehrerbietung zur Geburt Christi Weihrauch, Myrrhe und Gold mitbrachten. Die Harze waren also ähnlich wertvoll wie Gold…

Quelle:
wikipedia Myrrhe
Rühlemann´s Kräuter und Duftpflanzen Katalog 2009/2010

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant