Rezepte mit Kräutern

Rote-Bete-Salat mit Schnittlauch und Brunnenkresse

Rein vegetarisches Rezept

Zum Geschmack von Roter Bete gibt es genau zwei Meinungen: richtig lecker oder igitt eklig. Gleiches gilt für Spargel, Schwarzwurzeln und Bryan Ferry 🙂

Geht es um die Rote Bete, dann gehöre ich zu Denen, die sie schmackhaft finden. Ich habe im Bio- Magazin Eve ein vielversprechendes, rein vegetarisches Rezept gefunden, in dem die Rote Bete als kleine Vorspeise ebenso gut taugt, wie als leichte Hauptspeise. Lässt man den Honig im Rezept weg, dann wird auch ein veganes Rezept daraus…

Rote Bete Salat mit Kräutern

Zutaten für vier Personen

  • 24 kleine, ungeschälte, geputzte und gewaschene Rote-Bete-Knollen, ca. 1,5 kg
  • 50 g halbierte Wallnusskerne
  • 50 g grob gehackte Brunnenkresse
  • 2 EL Schnittlauch Röllchen

Dressing

  • 1/4 TL Honig (Veganer nehmen braunen Zucker)
  • 1/4 TL Dijonsenf
  • 1 EL Balsamessig
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung

  • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Rote Bete in eine feuerfeste Form legen, mit Alufolie bedecken und im Ofen eine Stunde backen, bis sie sich beim Einstechen weich anfühlen. Die Knollen abkühlen lassen und dann schälen.
  • Inzwischen die Zutaten für das Dressing verrühren, dabei das Olivenöl mit dem Schneebesen unterrühren, dadurch wird das Dressing sämiger.
  • Ofentemperatur auf 180 Grad reduzieren. Die Walnüsse auf ein Backblech streuen und im Ofen für ca. 10 Minuten rösten, bis sie leicht braun sind. Man muß sie dabei ein wenig im Auge behalten, damit sie nicht verkohlen. Je nach Ofen kann das ziemlich schnell gehen. Die Walnüsse abkühlen lassen und hacken.
  • Brunnenkresse, Rote Bete und Schnittlauch in einer großen Schüssel mit dem Dressing und den Walnüssen mischen und servieren. Ein persönlicher Tipp von mir: ich finde die Bio-Öle, insbesondere das Bio-Olivenöl von Rapunzel ganz hervorragend.

Guten Appetit!

Quelle:
Vielen Dank den Kollegen vom Eve-Magazin für dieses schöne Rezept aus dem Februar 2010 Heft.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant