Rezepte mit Kräutern

Schwedenkräuter selber machen

Schwedenkräuter selber machen

Die Österreicherin Maria Treben (†83) war eine bekannte Kräuterkundige auf dem Gebiet der Kräuterheilkunde in der Tradition von Sebastian Kneipp. Sie forschte ausführlich über die Wirksamkeit des sogenannten Schwedenkräuter oder auch Schwedenbitter, eines mit Heilkräutern angesetzten Likörs, dessen Rezept auf den schwedischen Arzt Urban Hjärne (1641 – 1724) zurückgehen soll. Auch heute noch ist er sehr beliebt, und viele schwören auf seine Wirkung. Die Herstellung ist ganz einfach. Nur die Beschaffung der teilweise seltenen Zutaten bedarf etwas Mühe.

Man kann entweder den „kleinen“ oder den „großen“ Schwedenkräuter ansetzen

Zuerst benötigt man eine ausreichend große Flasche mit einem Fassungsvermögen von 0,75 Litern. Am einfachsten geht es mit einer handelsüblichen Flasche Doppelkorn, aus der man zunächst etwas in ein Glas umfüllt. Zudem wird eine Waage, die auch kleinste Mengen abwiegen kann benötigt. Folgende Kräuter und Kräuterwurzeln müssen besorgt werden:

Für kleinen Schwedenkräuter:

  • 5 Gramm Angelikawurzel
  • 5 Gramm Aloe (ersatzweise Wermutpulver oder Enzianwurzel)
  • 2,5 Gramm Eberwurzwurzel
  • 5 Gramm Kampfer
  • 5 Gramm Manna cannelata
  • 2,5 g Myrrhe
  • 5 Gramm Rhabarberwurzel
  • 0,3 Gramm Safran
  • 5 Gramm Sennesblätter
  • 5 Gramm Theriak venezian
  • 5 Gramm Zittwerwurzel

Für großen Schwedenkräuter:

  • 2 Gramm Angelikawurzel
  • 0,6 Gramm Bibergail
  • 1,2 Gramm Eberwurz
  • 2 Gramm Enzianwurzel
  • 5,4 Gramm Kalmus
  • 1 Gramm Kampfer
  • 2 Gramm Kieselerde
  • 1,2 Gramm Lärchenschwamm
  • 0,6 Gramm Muskatblüte
  • 10,5 Gramm Muskatnuss
  • 4 Gramm Myrrhe
  • 5,4 Gramm Rhabarber
  • 0,3 Gramm Safran
  • 1 Gramm Sennesblätter
  • 1,2 Gramm roter Ton
  • 5,4 Gramm Theriak venezian
  • 0,6 Gramm Tormentill
  • 8 Gramm Wermut
  • 2,7 Gramm Zittwerwurzel

 

Die Zubereitung ist simpel

Für beide Rezepte gilt nun: Alle Zutaten zerkleinern und in die Flasche füllen. Jetzt den vorher abgegossenen Korn wieder in die Flasche zurückfüllen und dann die Mischung für mindestens zwei Wochen an einem dunklen und kühlen Ort ziehen lassen. Danach wird alles abgeseiht. Am besten durch einen Kaffeefilter. Dann den Schwedenbitter mit einem Trichter wieder in die Falsche zurück und fertig ist der Kräuterlikör.


Bildquelle: Fotolia / 25197426 / TwilightArtPictures

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen