Kräutersorten

Superfood: Gesund, gesünder, Gerstengras

Superfood: Gesund, gesünder, Gerstengras

Gerstengras gilt als Superfood, ist eines der wertvollsten Lebensmittel unserer Zeit und eine Wunderwaffe unter den Nahrungsergänzungsmitteln. Erfahren Sie hier, wie gesund Gerstengras wirklich ist und welche Inhaltsstoffe es liefert.

So gesund ist Gerstengras

In Tabletten- oder Pulverform wird Gerstengras regelmäßig mit kühler Flüssigkeit eingenommen. Der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig, erinnert an tatsächlich an Gras und Spinat. In Wasser löst sich Gerstengras schlechter als in Saft.

Gerstengras enthält viele wichtige Nähr-, Vital- und Ballaststoffe, Mineralien, Spurenelemente, Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe), alle B-Vitamine, Vitamin C, Chlorophyll, Kalzium, Magnesium, Kalium, Aminosäuren und Eisen.

Der japanische Wissenschaftler Dr. Yoshihide Hagiwara hat die positiven Eigenschaften von Gerstengras bereits vor Jahrzehnten hinreichend untersucht und festgestellt, dass Gerstengras:

  • zehnmal mehr Kalzium enthält als Kuhmilch,
  • der Eisengehalt den von Spinat oder Brokkoli um ein Vielfaches überschreitet,
  • weitaus mehr Vitamin C enthält als in einer Orange stecken,
  • der Zinkgehalt vergleichbar mit Leber oder Kürbiskernen besonders hoch ist.

Produziert wird Gerstengras als Nahrungsergänzungsmittel aus den gefriergetrockneten Blättern der jungen Getreidepflanze Gerste (Hordeum vulgare).

Gerstengras kann die Symptome der chronischen Darmerkrankung Colitis Ulcerosa lindern, den Cholesterinspiegel senken, den Säure-Basenhaushalt regulieren und enthält zudem krebsfeindliche Substanzen. Gerstengras-Pulver stärkt das Immunsystem, senkt das Diabetes-Risiko und beugt Bluthochdruck vor. Des Weiteren stimuliert Gerstengras die Hautregeneration positiv – die Haut wirkt straffer und elastischer.

Gerstengras ist erhältlich im Reformhaus, ausgewählten Bio-Supermärkten und im Online-Handel.

Gerstengras anbauen und kultivieren

Der Gerstengras-Anbau klappt auch zu Hause. Benötigt wird das passende Saatgut. Gerstensamen in Bioqualität aus dem Reformhaus sind gut geeignet. Notwendig ist zudem ein passendes, hochwertiges Substrat wie Bio-Erde und Anzuchterde. Die Gerstengras-Saat wird für etwa sechs Stunden in lauwarmem Wasser eingeweicht und anschließend abgespült. Pflanzgefäß mit Wasserablauf mit Substrat befüllen, dabei genügt eine drei Zentimeter dicke Schicht. Die Erde wird befeuchtet, sollte aber nicht tropfnass sein. Im Anschluss das Saatgut gleichmäßig verteilen und leicht mit Erde bedecken. Nach der Aussaat das Pflanzgefäß an einen sonnigen und warmen Platz wie die Fensterbank stellen. Die Erde durchgängig leicht feucht halten, nach etwa zwei Wochen haben die Gerstengraskeimlinge eine Höhe von 15 bis 20 Zentimetern erreicht und sind erntebereit.

Die Vorteile von Superfood

Als Superfood bezeichnet man sehr nährstoffreiche, antioxidative Lebensmittel, die viele wichtige Stoffe enthalten. Kein Superfood enthält alle Vitamine, Mineralstoffe oder Spurenelemente. Gewöhnlich enthalten die meisten Superfoods einen bestimmten Nährstoff in besonders hoher Konzentration wie zum Beispiel Omega-3-Fettsäuren (Avocado). Superfoods wie Gerstengras sind eine Bereicherung und eignen sich zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung.

Bildquelle: Pixabay, 2482754, corn

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Empfohlene Beiträge

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen