Tees

Teebeutel, Teepads oder loser Tee – Was ist am besten?

Ein warmer Tee der Lieblingssorte schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch gut für die Gesundheit. Wie man den perfekten Teegenuss erlebt, erfahren Sie in diesem Text.

Der gute alte Teebeutel ist in Deutschland für die Teezubereitung am beliebtesten. Schließlich ist der Tee so schnell und problemlos gemacht. Tee Experten hingegen schwören auf die Zubereitung mit losem Tee. Was ist wirklich besser?

Die Geschichte des Teebeutels

Die Erfindung des Teebeutels entstand nur zufällig, als ein Teehersteller Teeproben in kleinen Beuteln auslieferte. Eigentlich war es geplant, dass die Kunden diesen Tee aus den Beuteln nehmen und auf die altbewährte Art zubereiteten. Allerdings schien auch der Tee im Beutel relativ gut zu gedeihen. Damals war aber der Geschmack des Beutels noch deutlich heraus zu schmecken und auch die Handhabung war nur nicht so ausgepfeielt.

Der heutige Teebeutel ist aber für den optimalen Teegenuss perfektioniert. Durch das dünnen, geschmacklose Papier wird der Geschmack von dem Beutel nicht mehr verändert und durch das Vierkammer-System wird der Tee von vielen Seiten mit Wasser versorgt.

Ist loser Tee der beste Tee?

Doch trotzdem bevorzugen Teeliebhaber losen Tee dem modernen Teebeutel. Denn nur freischwimmender loser Tee kann seinen vollen Geschmack frei entfalten. Auch ist diese Teezubereitung mit Traditionen verbunden. Jedoch benötigt man dafür mindestens eine Teekanne und ein Sieb. Besonders praktisch sind außerdem Teenetze, die man in Kannen stecken kann. Dabei hat der Tee  ebenfalls genug Platz sein Aroma zu entfalten.

Im Großen und Ganzen ist das Teetrinken mit losem Tee doch etwas schöner und spannender. Die geschmackliche Qualität des Tees hängt aber eher von dem Tee selbst, als von der Zubereitungsart ab. Deshalb sollte auch der Teebeutel als eine gute Zubereitungsmethode anerkannt werden.

Teepads für den modernen Teegenuss

Nachdem die Kaffeemaschinen mit Pads einen großen Erfolg feiern, wurden auch Teepads für genau diese Maschinen erfunden. Diese kann man, genau wie die Kaffeepads, einfach in die Maschinen stecken und fertig ist der Tee.

Das mag zwar für Pad-Maschinen-Besitzer eine tolle Idee zu sein. Allerdings ist die für Kaffee optimierte Maschine nicht das aller beste für die Teezubereitung. Schließlich brauch der Tee eine gewisse Ziehzeit, die die Maschine nicht einhalten kann.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • world-go.@t-online.de
    13. Januar 2011 at 10:36

    Hallo,
    hier im Kreis bin ich neu,
    daher meine Frage:die Firma El Compra-elcompra.de,gibt bei der Bestellung die Deteilbeschreibung:“Rohstoffe nach Ihrem Bestelleingang frisch aus der Bulkware. Verpackt.
    Der Begriff „Bulgware“ ist mir unbekannt.
    Wer kennt oder kann eine Erklärung für diesen Begriff abgeben ?

  • Uwe
    13. Januar 2011 at 11:22

    Ich kann mit Teebeuteln, sofern sein Inhalt nicht aus biologischem Anbau stammt, nichts anfangen. Am liebsten schmeckt mir Tee aus selbst geernteten und getrockneten Pflanzen. Man sollte nicht glauben, was alles für die Teebereitung geeignet ist.

    Tee-Pads sind der letzte Schrei. Wer keine Zeit hat, darauf zu warten bis die Kräuter ihre wertvollen Inhaltsstoffe an das Wasser abgegeben haben, der kann auch nicht den Geschmack und die wohltuende Wirkung des Tees genießen.

  • Dagmar
    16. Januar 2011 at 22:27

    @world-go

    Guten Abend,

    das hört sich für mich nach einem Übersetzungsfehler in Kette an 🙂 Vorschlag: den Online-Shop anmailen und nachhaken!

    LG Dagmar

  • Earny from Earncastle
    25. Januar 2011 at 10:54

    ich trinke immer losen Tee. ich finde den am leckersten und außerdem hat man da auch noch eine kleine „Zeremonie“ dabei.. 🙂
    an alle, die mal wieder Lust auf neue Sorten haben:
    auf meinem Blog habe ich übrigens gerade zum > Tee-Tausch < aufgerufen.. klickt bei Interesse einfach mal vorbei! 🙂

  • Sophia
    28. September 2011 at 13:38

    Ein Teebeutel/-pad schmeckt man manchmal durch, es geht eben nichts über ein Teesieb. Für gelegentliche Teetrinker ist ein Beutel/Pad aber akzeptabel.