Kräutersorten

Thai-Basilikum: Unverzichtbares Gewürz in Thailand und Vietnam

Thai-Basilikum: Unverzichtbares Gewürz in Thailand und Vietnam

Das Thai-Basilikum taucht in allerhand Rezepten aus Südostasien auf. Wer sie nachkochen möchte, kommt schon einmal in die Versuchung, es einfach durch unser Basilikum zu ersetzen. Doch Vorsicht: Geschmacklich haben die beiden Kräuter so gut wie nichts miteinander gemein. Was das besondere an dem Gewürz ist und wie Sie es anbauen, erklären wir hier.

Drei verschiedene Geschmacksvarianten

Thai-Basilikum kommt häufig in südostasiatische Gerichte. Wer oft Rezepte aus Thailand oder auch Vietnam nachkocht, für den kann sich das Anpflanzen der Kräuter lohnen. Thai-Basilikum gibt es in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen.

  • Bai Krapao schmeckt nach Nelken und Piment und eignet sich zum Würzen von Wokgerichten und Fleisch.
  • Bai Horapa hat ein intensives Aroma von Anis und Lakritz, es schmeckt leicht süßlich und wunderbar in Currys, Suppen und Soßen. Es wird über die Speisen gestreut oder am Ende kurz mitgekocht. In Vietnam kommt er als Zierkraut am Stängel zu Gerichten hinzu, zum Beispiel zur Suppe Pho.
  • Bai Maenglak macht Gerichte zitronig-frisch und Fisch sowie Getränke besonders schmackhaft.

Die Kräuter sind ziemlich robust und brauchen nicht unbedingt ein tropisches Klima. Deswegen können Hobbygärtner sie ohne viel Mühe auch bei sich zu Haus anpflanzen. Da Thai-Basilikum jedoch keinen Frost verträgt, empfiehlt sich eine Aussaat frühestens im Mai. Es sollten nämlich Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad herrschen.

Thai-Basilikum wächst auch drinnen

Thai-Basilikum braucht etwa zwei Wochen für die Keimung. Am besten eignet sich ein sonniger bis halbschattiger Platz, Mittagssonne gefällt Thai-Basilikum jedoch nicht. Drinnen können Sie ihn ganzjährig aussäen. Ein helles Plätzchen auf der Fensterbank und eine Zimmertemperatur um die 20 Grad sind optimal.

Die beste Erntezeit für die Pflanzen im Freien liegt zwischen Juni und September. In den eigenen vier Wänden kann die Ernte ganzjährig erfolgen. Um das richtige Gewürz für eure Gerichte zu bekommen, müssen Sie nur die Blätter der Pflanze abschneiden, sobald sie saftig grün sind.

Pflege der Kräuter

Damit Thai-Basilikum gut wächst, sollten Sie regelmäßig die Blattstiele entfernen, die sich drei bis vier Zentimeter über der Erde befinden. Auch Dünger braucht die Pflanze, alle drei Wochen sollte man etwas davon hinzugeben. Welke und trockene Blätter entfernen Sie am besten je nach Vorkommen.

Bild: Pixabay, 895217, WikimediaImages

Empfohlene Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.