Kräutersorten

Überraschende Weinaromen: Kräuternoten im Abgang

Ein Glas Wein im Weinlager

Wer zum ersten Mal bei der Verkostung von Wein die Gaumenfreuden durch sich entfaltende Aromen entdeckt, dem erschließt sich eine neue Welt voller Tiefgang, Überraschungen und Wunder. Die Palette der möglichen Aromen ist reich und vielfältig. So mancher edle Tropfen kann sein Terrain bzw. seine Herkunft nicht verleugnen. Ein guter Wein spiegelt die Seele des Bodens, in dem er gewachsen ist, und sendet den Gaumen auf eine abenteuerliche Reise durch ein unentdecktes Land. So geleitet uns ein junger Riesling möglicher Weise sanft durch eine nach Äpfeln duftende Landschaft oder der Gavi aus dem Piemont entführt uns auf ein weites Feld, auf dem grüne Paprika gedeihen.

Rund um den Wein – Das Aromarad

Um die Aromen, die Weine offenbaren, zu benennen, kann das sogenannte Aromarad eingesetzt werden. Wer damit beginnt, sich mit der ausdrucksstarken Vielfalt von Weinen zu beschäftigen, tut gut daran, sich mit ihm vertraut zu machen. Die eigene Wahrnehmung nach dem Verkosten eines Weines treffend zu beschreiben und ihn somit zu charakterisieren, gelingt Wein-Neulingen mit Hilfe des Aromarades meist leichter. Verkostet man beispielsweise einen Sauvignon blanc, beziehungsweise Sancerre, und meint, einen leichten Geschmack nach schwarzer Johannisbeere wahrzunehmen, so findet man auf dem Aromarad die zugehörigen Charakteristika: „Schwarze Johannisbeere“, „Beerenfrüchte“, „fruchtig“. Ein Gavi aus dem Piemont könnte analog des Aromarades hingegen mit „grüner Paprika“, „frisch“, „vegetativ“ beschrieben werden. Das Aromarad bietet somit eine Hilfestellung, die Wahrnehmung der Sinne zu intensivieren und den Weingenuss zudem auch auf der intellektuellen Ebene zu etablieren.

Aromen weißer und roter Weine

Die Vielfalt der Aromen, die der Genuss von Weinen bieten kann, ist geradezu überwältigend. Die Palette möglicher Aromen weißer Weine ist anders zusammengestellt als die der Rotweine. So kann etwa ein junger Riesling, also ein Weißwein, mit einem Apfel-, oder Pfirsicharoma aufwarten oder gar mit dem Aroma frischer Kräuter überraschen. Bei ps-wein.de finden Sie hierzu die passenden Produkte. Allein der Duft eines Cabernet Sauvignon oder eines Bordeaux mag an Zedernholz erinnern. Bei den weißen Weinen finden sich eher leichte und anregende Aromen wie Vanille, Melone oder Farn. Aber auch Aromen, die an Gras, Butter oder Biskuit erinnern, sind bei weißen Weinen möglich. Die Aromapalette bei Rotweinen reicht von Beeren, Kaffee und Schokolade bis hin zu Leder, Rauch oder gar Teer. Manche Aromen finden sich sowohl in weißen als auch in roten Weinen.

Der Gaumen auf Reisen

Die Welt der Weine ist groß und weit. Viel Wundersames und Herrliches gibt es zu entdecken. Senden Sie Ihren Gaumen auf Reisen und tauchen Sie ein in das Reich der Aromen und des Genusses!

Bild: jirkab – Fotolia

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant