Kräuter als Heilmittel

Weidenrinde – natürliches Mittel gegen Schmerzen und Fieber

Weidenrinde ist ein natürliches Mittel gegen Schmerzen und Fieber, das schon Jahrhunderte lang erfolgreich genutzt wird. Auch für Arthrose und Rheuma Patienten ist dieses Mittel sehr empfehlenswert.

Durch den Wirkstoff Salicin kann Weidenrinde gegen Schmerzen, Fieber und Entzündungen, genau wie auch Aspirin und ähnliche Medikamente, ankämpfen. Allerdings ist der natürliche Heilstoff der Weidenrinde deutlich besser verträglich, als die Acetylsalicylsäure (kurz ASS), die in Aspirin enthalten ist.

Die Geschichte der Weidenrinde

Bereits seit Jahrhunderten ist der Wirkstoff der Weidenrinde für seine Wirkung gegen Fieber und Schmerzen bekannt. 1897 wurde allerdings nach dem Vorbild des natürlichen Heilmittels ein künstlicher Stoff erstellt, der dem Salicin aus der Heilpflanze sehr ähnelte. Dieser Stoff heißt Acetylsalicylsäure und wird bis heute für Medikamente, wie Aspirin, gebraucht. Durch die Vermarktung von Aspirin, das einfacher hergestellt werden konnte, ging die Nachfrage nach Weidenrinde immer mehr zurück.

Vorteile der Weidenrinde

Doch sollte man unbedingt beachten, dass der natürliche Wirkstoff der Weidenrinde für den Menschen viel besser, als die künstliche Acetylsalicylsäure verträglich ist. Denn oft führt eine häufige Einnahme von Aspirin zu starken Magen-Darm-Problemen. Daher sollten Menschen, die besonders häufig auf schmerzstillende Mittel angewiesen sind, auf das natürliche Medikament zurück greifen.

Wann und wie wird Weidenrinde eingenommen?

Weidenrinde hilft gegen Fieber, Schmerzen und Entzündungen. Auch bei vielen Arthrose und Rheuma Patienten wurde eine positive Wirkung nach Einnahme der Weidenrinde bestätigt.

Die Weidenrinde kann entweder als Tee oder als Extrakt eingenommen werden. Ein Teeaufguss ist vor allem bei fieberhaften Erkrankungen in Verbindung mit leichten Schmerzen, wie zum Beispiel bei Erkältungen, empfehlenswert. Für Patienten, die an starken Schmerzen leiden, ist ein Teeaufguss allerdings zu schwach. Diese sollten am besten die Weidenrinde als Extrakt einnehmen, das es in vielen Apotheken zu kaufen gibt.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant