Kräuter als Heilmittel/ Kräutersorten

Weisse Melisse zur Entspannung

Einzige Melisse, die zum Trocknen taugt

Von Zeit zu Zeit überprüfe ich immer einmal, ob im Kräutermagazin auch tatsächlich vor Allem die wichtigsten Kräuter und Heilpflanzen beschrieben sind. Manchmal stosse ich dabei auch auf immer wieder auftauchende Fragen, die noch nicht beantwortet sind.

Zum Beispiel, welche Melisse eigentlich gemeint ist, wenn man von Melisse spricht oder, wie ich, schreibt. Normalerweise ist mit Melisse immer die Zitronenmelisse gemeint, die in Heilkunde und als Küchenkraut nicht wegzudenken ist.

Während die Zitronenmelisse nur frisch zu verwenden ist, weil sonst der herrliche Zitronengeruch verduftet 🙂 , gibt es eine einzige Melisse, die sich so wirklich zum Trocknen eignet. Und das ist die Weisse Melisse.

Die weisse Melisse, eine Einheimische

Im Gegensatz zur Zitronenmelisse, die aus dem Mittelmeerraum stammt, ist Nepeta cataria ssp. citriodora, so der botanische Fachausdruck für die Weisse Melisse, eine echte einheimische Pflanze.

Vor einigen Jahrzehnten wurde sie noch als Bienenfutterpflanze angebaut und geriet dann in Vergessenheit. Sie ist eng verwandt mit der Katzenminze (die Sie auf dem Foto sehen und die zu den Katzenkräutern zählt), die Beiden sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Schon der Familienname Nepeta weist auf die enge Verwandschaft hin. Die Weisse Melisse ist bloß im Wuchs etwas schwächer, als die Katzenminze.

Ihr Aroma ist mild zitronig mit etwas Rose.

Die weisse Melisse in der Heilkunde

Der Kräutertee, auch vor Allem frisch, schmeckt viel besser als von Zitronenmelisse und wirkt entspannend. Nicht beruhigend. Wer also einen beruhigenden Tee benötigt, dem empfehle ich den Notfall-Tee mit Bachblüten oder Baldrian.

Der Tee der Weissen Melisse wirkt besonders entspannend auf den Solarplexus.

Trocknen von Melisse

Im Gegensatz zu den anderen Melissen, also Zitronenmelisse oder Goldmelisse, eignet sich nur die Weisse Melisse zum Trocknen und damit auch für einen im Winter anständigen Kräutertee.

Quelle:

Ruehlemanns Kräuter und Duftpflanzen- Katalog 2009/2010

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant