Tees

Wertvolle Tipps zum Sammeln von Wildkräutern

Wertvolle Tipps zum Sammeln von Wildkräutern

Was vor vielen Jahrhunderten völlig normal war und die frühe Heilkunst sowie mittelalterliche Gerichte geprägt hat, ist in der Neuzeit völlig in den Hintergrund gerückt. Dabei sind Wildkräuter absolut natürliche, teils sehr schmackhafte Beilagen zu Gerichten oder in Salaten, die auch noch gesundheitsfördernde Wirkungen mit sich bringen. Doch gerade die jüngere Generation kann mit den wild wachsenden Kräutern meist gar nichts mehr anfangen, oft werden sie als Unkraut angesehen und einfach missachtet.

Verwendung von Wildkräutern in Küche und der Medizin

Was Tieren und Insekten als natürliche und gesunde Nahrungsquelle dient, ist für uns Menschen keineswegs schlecht. Im Gegenteil, schon in der Steinzeit wurden Wildkräuter wie Löwenzahn, Schafgarbe, Brennnessel und Co. als Nahrung und Gewürze genutzt. Auch heute noch kann man z. B. leckere Salate, Suppen, Tees, Kräuteröle oder Gemüsebeilagen zu Gerichten aus den verschiedensten wilden Pflanzen zaubern.

Schon in der frühen Antike erkannte man die verschiedenen gesundheitsfördernden Wirkungen und heilenden Kräfte bei den Wildpflanzen. Sie wurden oft zur Schmerzlinderung oder antibakteriellen Behandlung eingesetzt. Doch auch die verdauungsfördernde Wirkung durch die enthaltenen Bitterstoffe, kann von großen Nutzen sein! Wildkräuter punkten auch mit einer ansehnlichen Menge Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme, welche bei den verschiedenen Stoffwechselprozessen im Körper behilflich sind.

Hilfreiche Tipps beim Sammeln

Wer auf die Suche nach Wildpflanzen geht, sollte auf Wiesen, an Ufern und im Wald suchen, da hier die bevorzugten Lebensräume sind. Vorher sollte man sich jedoch über giftige oder ungenießbare Doppelgänger informieren sowie über die perfekte Jahreszeit für die Verwendung von den verschiedenen Wildkräutern erkundigen.

  • Blätter sollten vor der Blüte geerntet werden,
  • Blüten und Sprossspitzen lieber zu Beginn der Blüte.
  • Früchte sollten nur vollkommen reif gesammelt werden.

Die gesammelten Kräuter werden am Besten in einer Plastiktüte transportiert, damit sie nicht zu schnell verwelken und frisch verwendet werden können. Dabei entfaltet sich die Wirksamkeit am besten. Die Pflanzen können zu Hause aber auch gerne getrocknet werden und danach luftdicht und trocken gelagert.

  • Bitte nur die Teile der Pflanzen sammeln, die auch verwendet werden.
  • Wurzeln sollten im Boden bleiben, damit sie nachwachsen können.
  • Orte die verkehrsreich sind, sollten beim Sammeln gemieden werden, da die Pflanzen hier meist sehr schadstoffbelastet sind.
  • Nur gesunde und saubere Wildpflanzen sammeln.



Bildquelle: Thinkstock, 506692597, iStock, ChamilleWhite

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen