Kräutergarten

Wie baut man eine Kräuterspirale?

Wer eine Kräuterspirale besitzen möchte, muss sie selbst bauen. Das ist im Grunde nicht schwierig. Der Erfinder der „Kräuterschnecke“, wie das Hochbeet auch genannt wird, soll damit nur einige Stunden verbracht haben.

Zunächst muss man den richtigen Standort für das neue Gartenkunstwerk finden. Dieser sollte eine Grundfläche von bis zu drei Quadratmetern haben und außerdem sonnig, windgeschützt und gut erreichbar sein. Um die Klimazonen entstehen zu lassen, muss man nun Süden suchen, denn hier entsteht später ein kleiner Teich. Die fertige Kräuterspirale wird einen Durchmesser von etwa 3 Metern und eine Höhe von etwa 1,5 Metern besitzen. Um diese Höhe zu erreichen, muss ein stabilisierender „Kern“ her. Dieses Stützgerüst erhält man, indem man einen Haufen aus Steinen oder Schutt errichtet. Damit ist auch der endgültige Standort festgelegt.

Im nächsten Schritt wird der Teich angelegt. Entweder mit Folie oder Plastik, das Material spielt keine so große Rolle. Wichtig für die Entwicklung der Klimazonen ist nur, dass er etwa 60 bis 80 Zentimeter tief ist und durch Jutestreifen oder Wurzelgeflecht in der Erde eine Verbindung zur Spirale herstellt. Das Grundmaterial wird mit Natursteinen dekorativ abgedeckt. einige Steine können aus dem Wasser herausragen, da sie einerseits als Wärmespeicher, andererseits als Landeplatz für Vögel dienen.

Im nächsten Schritt kann man sich dem Bau der eigentlichen Spirale widmen. Dafür eignen sich Natursteine besonders gut. Wer keine hat, benutzt Ziegelsteine oder ähnliches. Die Methode entspricht dem Bau einer Trockenmauer. Stück für Stück werden die einzelnen Etagen im Abstand von 50 bis 70 Zentimetern aufgebaut. Ist eine Ebene fertig, wird sie mit Erde befüllt. Auf dieser Grundlage windet man die Steinmauer schneckenförmig nach oben. Jede der vier Schichten benötigt unterschiedliche Nährstoffe: Ganz unten im Feuchtbereich werden viele Nährstoffe benötigt. Hier setzt man Kompost ein. Nach oben hin verringert sich das Verhältnis nährstoffreicher Erde zugunsten eines erhöhten Sandanteils. Das ergibt ganz oben einen sehr mageren Boden, der sich für alle mediterranen Kräuter eignet.

Nun ist die Kräuterspirale fertig und sollte zunächst in diesem Grundzustand bleiben, damit sich die Erdschichten akklimatisieren und setzen können. Das kann einige Wochen dauern, in denen man sich Gedanke über die Bepflanzung macht.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant