Kräutergarten

Wie bekommen Ihre Pflanzen im Urlaub Wasser?

Der Nachbar macht´s? Oje!

Gärtnern ist etwas für organisatorisch begabte Menschen. Was nicht alles im Voraus geplant werden will, damit es rechtzeitig grünt, blüht, die Ernte gut läuft und der Winter gut überstanden wird. Eine solide Planung kommt der Aussaat, dem Umtopfen und dem Saisonstart zugute.

Nun, die Sommer-Saison ist in vollem Gange und bald geht es in den Urlaub. Die Gardena-Urlaubsbewässerung wollen Sie sich nicht leisten und die Docht-Methode ist schon schiefgegangen? Manchmal muss man sich eben auf Freunde und Nachbarn verlassen.

Ich selbst habe gute Nachbarn, die meine Balkon-Kräuter im Urlaub gießen. Aber sie sind wirklich keine Pflanzen-Kenner und Gärtner. Wie erklärt man Jemanden, der Lavendel nur als Badezusatz kennt, wieviel welche Pflanze gegossen werden muss? Ganz einfach…

Der Trick mit dem Tetrapak-Schildchen

Wie Sie ja mittlerweile wissen, habe ich sehr viel übrig für´s Selbermachen. Bei meinen Gärtner-Tätigkeiten haben mir Tetrapaks von aufgebrauchten Lebensmitteln schon oft gute Dienste geleistet. Ein Mini-Gewächshaus selber bauen? Kein Problem. Ein wenig Geduld, einige leere Tetrapaks und Postbeutelklammern: voilá!

Nun müssen die Tetrapaks also wieder herhalten. Zerlegen Sie den Karton und schneiden Sie gleichgroße, ungefähr 4cm lange und 1,5 cm breite Streifen heraus. Mit dem wasserfesten Edding malen Sie nun Wassertropfen auf die Schildchen. Am besten auf die unifarbene, also silberne Seite. Die Schilder dann rutschfest, am besten unter den Teller, anstecken.

Gießanleitung für Nachbars

3 Tropfen: viel gießen (bis im Untersetzer Wasser austritt)
2 Tropfen: normal gießen
1 Tropfen: wenig gießen

Natürlich kommt es auf die Temperatur an. Bei solchen tropischen Graden wie momentan muss täglich gegossen werden. Erklären Sie ihrem Nachbarn unbedingt den Trick mit dem Finger, nachzulesen im Artikel „Kräuter und Pflanzen richtig gießen„: Den Zeigefinger bei einem mittelgroßen Topf mindestens bis zum ersten Gelenk in die Erde bohren. Ist noch Feuchtigkeit zu erspüren, dann muss noch nicht gegossen werden.

So hat das bei mir jedes Mal bis jetzt ganz gut geklappt! Nicht vergessen, dem Nachbarn den Schlüssel zu geben 🙂

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant