Tees

Yogi-Tee selbst machen

Yogi-Tee selbst machen

Eine Wohltat, nicht nur im Winter

Ayurveda, die traditionelle indische Heilkunst, bringt mit ihrem ganzheitlichen Anspruch für mich immer viel Faszinierendes und auch Bezauberndes mit sich. Der Name Ayurveda stammt aus dem indischen Sanskrit und bedeutet “Das Wissen vom Leben“. Sie richtet sich an den unterschiedlichen drei Typen (Doshas) der Menschen aus, dem Vata, Pitta und Kapha aus.

Mischformen aus den drei Grundtypen sind ganz normal und auch gern tagesformabhängig. Der klassische Yogi-Tee ist eigentlich gar kein Tee, sondern eine Gewürzmischung. Er unterstützt übrigens das Pitta-Dosha, sprich: den Pitta-Typ. Für die Bequemen (wie mich) tut´s auch die fertige Bio-Gewürzmischung Yogitee, erhältlich in jedem Bio-Laden. Für die Ehrgeizigen, Puristen, Selbermacher, Bastler und Liebhaber habe ich ein einfaches Rezept zum Selbstmachen 🙂

Yogi-Tee selbst machen

Ein Wort zur Milch im Yogitee

Wie schon gesagt, ist im Yogi-Tee kein Tee enthalten, sondern wohlriechende und leckere Gewürze. Verfeinert wird er meist mit Milch. Milch gehört im Ayurveda zu den Rasayanas, den natürlichen Lebenselixieren. Rasayana stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „Flüssigkeit bewegen“. Es handelt sich um reine Lebensmittel, die in allen Lebenssituationen und bei jedem Dosha wirkungsvoll sind, da sie Vitalität, Gesundheit und Schönheit fördern.

Milch wirkt nach dem Ayurveda entgiftend, beruhigt die Nerven, regt den Appetit an, nährt, süßt, stärkt die Vitalität und geistige Regsamkeit, macht eine schöne Haut und enthält viele Vitamine.

Rezept für selbstgemachten Yogi-Tee

Für eine Tasse

  • 4 Gewürznelken
  • 4 schwarze Pfeffer-Körner
  • 1 oder 1/2 Stange Zimt
  • 1 Stück Ingwerwurzel (getrocknet oder frisch)
  • 4 Kardamomkapseln (den Samen verwenden)

Die Zutaten mit einem Mörser oder einer Küchenmaschine zerkleinern. 1/4 Liter heißes Wasser dazu und ungefähr 20-30 Minuten kochen lassen, die Wohnung duftet dabei nach Wohlbefinden. Mit einem Schluck Milch abschmecken und in Ruhe genießen!

Buchtipp:
Gesund und schön durch Ayurveda von Andrea-Anna Cavelius und Birgit Frohn

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Julian
    20. Februar 2011 at 15:46

    Hört sich auf jedenfall lekcer an. Werde ich einmal antesten, wobei ich aktuell eher auf der Vitaltee-Schiene bin

  • Cindirella
    14. März 2011 at 10:24

    Super Rezept! Vielen dank Dagmar, werde auf jeden fall versuchen selber zu machen.

    LG
    Cindi

  • Dagmar
    22. September 2012 at 16:33

    Ich trinke den Tee ziemlich regelmäßig bei meinen indischen Nachbarn, und wenn es mir mal nicht so gut geht, dann kommt meine Nachbarin gleich und bringt mir einen großen Pott voll. Danach geht es mir meistens wirklich besser, egal, ob Magenprobleme oder sonst was. Sie haben mir auch erzählt, daß eigentlich jede indische Familie ihre eigene Mischung hat, genau wie bei Gewürzmischungen. Jedenfalls liebe ich den Tee, auch wenn sie ihn für meinen Geschmack manchmal etwas zu süß macht.