Hausmittel/ Kräuter als Heilmittel

Natürlich Heilen mit der Schafgarbe

Natürlich heilen mit der Schafgarbe

Die Schafgarbe wächst vor allem auf trockenen Wiesen und Feldern. Dort zieht sie ihre ganze Kraft aus dem Boden und speichert diese in ihren Blüten und Blättern. Diese Power kann der Mensch in Form von Salben, Tinkturen, Tees oder Bädern für den Körper nützen. Die Schafgarbe regt die Verdauung an und wirkt schmerzlindernd. Das Gute daran: Das Heilkraut kann ganz einfach selbst gesammelt und verwendet werden.

Bitter macht froh

Die Schafgarbe enthält viele Bitterstoffe. Diese kurbeln die Verdauung an, bringen aber auch die Galle, Leber und Bauspeicheldrüse auf Vordermann. Daher wird das heilsame Kraut bei Schmerzen im Magen-Darm-Bereich eingesetzt. Weitere Indikationen sind Blähungen, Gallenbeschwerden, Appetitmangel oder Durchfall. Die Schafgarbe wird aber auch bei Frauenleiden eingesetzt und lindert beispielsweise Menstruationsschmerzen.

Wundheilung ist der der zweite große Anwendungsbereich der Schafgarbe. Das enthaltene ätherische Öl ist entzündungshemmend und desinfizierend. Ein Auszug aus allen Pflanzenteilen auf die Wunden getupft, beschleunigt die Heilung. Bei juckender, gereizter oder entzündeter Haut beruhigt die Schafgarbe und bessert die Symptome der Krankheit.

Schafgarbe erkennen und ernten

Die weiße Wiesenblume findet man häufig an Wegrändern. Ihre Blätter sind dunkelgrün und gefiedert. Die Blüten bestehen aus vielen kleinen weißen Blütenköpfen, die sich zu einer Dolde vereinen. Die Pflanze wird bis zu einem Meter hoch. Bei der Ernte ist es wichtig, dass die Blumen nicht zu nahe an chemisch gedüngten Feldern oder direkt an der Straße wachsen. Sie könnten mit Schadstoffen und Stickstoff belastet sein. Die Schafgarbe sollte im Hochsommer zu Mittag geerntet werden. Zu diesem Zeitpunkt ist die Konzentration an heilsamen Inhaltsstoffen am größten. Die Schafgarbe wird an einem warmen, schattigen Ort getrocknet oder frisch zu Tinkturen und Salben verarbeitet.

Praktische Rezepte

Schafgarben-Tee: Gut, wenn schnelle Hilfe bei Magenschmerzen notwendig ist. Für einen heißen Aufguss werden ein bis zwei Teelöffel frische oder getrocknete Blüten und Blätter mit 1/4 Liter kochendem Wasser aufgegossen. 10 Minuten ziehen lassen. Über den Tag verteilt zwei Tassen schluckweise trinken. Der Tee kann auch dem Badewasser zugegeben werden oder als Umschlag auf den Bauch gelegt werden. Frisch gepresster Pflanzensaft ist auch sehr wirksam.

Schafgarben-Creme: Beruhigt die Haut und lindert Juckreiz. Zuerst wird ein Schafgarben-Ölauszug vorbereitet. Grob geschnittene Pflanzenteile werden mit hochwertigem Sonnenblumenöl in einem Glas angesetzt und vier Wochen stehen gelassen. 30 ml dieses Auszuges werden mit 2 g Bienenwachs im Wasserbad erhitzt, bis sich beides aufgelöst hat. Die Creme abkühlen lassen, nach Wunsch ätherische Öle hinzufügen und abfüllen.

Bild: Pixabay, 181683, Hans

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Empfohlene Beiträge