Tees

Diese Kräuter machen fit!

Diese Kräuter machen fit

Küchenkräuter schmecken nicht nur gut, sie sind auch gesund. Besonders frische Kräuter aus dem Wintergarten oder von der Fensterbank sorgen in der kalten Jahreszeit für frische Aromen und machen gleichzeitig fit. Viele Kräuter sind mittlerweile das ganze Jahr über im Supermarkt oder beim Gärtner zu bekommen. Einige der mediterranen Muntermacher wie Salbei, Rosmarin oder Basilikum schmecken im Winter nicht ganz so aromatisch wie im Sommer, aber allemal besser als die getrocknete Variante aus der Tüte.

Kresse

Kresse kann man das ganze Jahr über kaufen oder ganz leicht aus den Samen selbst ziehen. Die senfartige Schärfe der Gartenkresse eignet sich gut zum Verfeinern von Suppen und Salaten. Das auch bei Kindern beliebte Pflänzchen ist reich an Vitamin C, Eisen, Kalzium und Folsäure. Senföle desinfizieren die Harnwege und stärken die Blase.

Salbei

Der aromatische Salbei eignet sich für viele Gerichte und passt zu verschiedenen Fleischsorten. Auch die gesundheitsfördernde Wirkung ist vielseitig: Als Tee oder zu Gurgeln bei Halsschmerzen, gegen übermäßiges Schwitzen sowie zur Förderung des Appetits. Die wirksamen Inhaltsstoffe sind vor allem ätherische Öle.

Rosmarin

Die Nadeln des Rosmarins eignen sich gut für Eintöpfe und Fleischgerichte. Als Heilkraut kann Rosmarin in vielen Bereichen eingesetzt werden: die Inhaltsstoffe wirken krampflösend, regen die Durchblutung an, beruhigen die Nerven bei Kopfschmerzen und tonisieren bei niedrigem Blutdruck. Das aromatische Kraut enthält neben ätherischen Ölen und Kampfer auch Bitterstoffe.

Estragon

Die meisten werden Estragon aus der Sauce Bearnaise kennen, der das Küchenkraut das typische Aroma verleiht. Auch zu Fischgerichten passt Estragon hervorragend. Estragon vermag die Verdauung zu stärken und wirkt krampflindernd bei Magenschmerzen. Äußerlich angewendet wirkt Estragon wärmend und durchblutungsfördernd. Neben ätherischen Ölen und Terpenen enthält Estragon auch Flavonoide wie Quercetin und Patuletin.

Oregano (wilder Majoran)

Oregano kennt man typischerweise als Pizzagewürz, doch das Kraut kann viel mehr: Der aromatische Tee wirkt entkrampfend im Magen-Darm-Bereich. Neuere Untersuchungen zeigen, dass Oregano auch gegen Erreger wie Bakterien oder Pilze eingesetzt werden kann und das sogar mit großem Erfolg. Mittlerweile werden Oregano-Extrakte auch in der Landwirtschaft eingesetzt, um den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung zu reduzieren.


Credit: Thinkstock, 480390853, iStock, yanich

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen