Ratgeber

Ätherische Öle im Handel

Im Handel sind verschiedene ätherische Öle erhältlich. Dabei wird zwischen naturbelassenen, natürlichen, naturidentischen und künstlichen Ölen unterschieden.

Naturbelassene Öle werden direkt aus Pflanzen bzw. Pflanzenteilen gewonnen. Sie sind die hochwertigsten ätherischen Öle, die man im Handel nicht immer auf den ersten Blick erkennen kann, denn die Bezeichnung „ätherisches Öl“ ist leider nicht geschützt. So findet man diese Bezeichnung auch bei rein synthetischen Produkten wieder. Wer sich jedoch vorher über bestimmte Kennzeichen informiert, kann das hochwertige ätherische Öl anhand des Etikettes erkennen. Auf die folgenden Merkmale sollte geachtet werden:
– konventioneller Anbau (mit Düngemitteln und Pestiziden), kontrolliert biologischer Anbau (kbA) oder Wildsammlung
– klare Bezeichnung der Pflanze (deutscher und botanischer Name), um Verwechslungen mit anderen auszuschließen
– Herkunftsland, Anbaugebiet der Pflanze
– verwendeter Pflanzenteil (Blatt, Blüte, Frucht, Wurzel)
– Chemotyp der Pflanze bei den verschiedenen Arten, beispielsweise Thymian – Thymian Thymol oder Thymian Linalol
– Gewinnungsverfahren des ätherischen Öles
– bei Extraktion: Bezeichnung des benutzen Lösungsmittels und ob das Produkt rückstandskontrolliert ist
– Art des Verdünnungsmittels (Alkohol, Jojobaöl, Weingeist) bei zähflüssigen ätherischen Ölen (Tonka, Vanille) sowie das Mischungsverhältnis in Prozent
– Chargennummer, um beim Hersteller die biochemischen und physikalischen Analysen abrufen zu können

Natürliche Öle bestehen nicht zu 100% aus der namensgebenden Pflanze, sondern aus mehreren naturreinen Komponenten. Beispielsweise kann Lavendelöl mit einem billigeren anderen naturreinen Öl vermischt werden.

Synthetische Zusätze dürfen allerdings nicht in naturreinen Ölen enthalten sein. Eine Mischung mit synthetischen Zusätzen bezeichnet man sonst als natürlich/naturidentisch (N/NI). Da gerade die synthetischen Anteile Allergien auslösen können, sind solche Öle auch nicht für aromatherapeutische Zwecke geeignet.

Die Zusätze von naturidentischen Ölen werden künstlich hergestellt und miteinander vermischt. Sie riechen wie natürliche Öle, da sie in ihrer chemischen Struktur den natürlichen Vorbildern angepasst sind.

Künstliche Öle entsprechen keinem natürlichen Vorbild. Sie werden gezielt auf bestimmte Geruchseigenschaften abgestimmt.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant