Kräutergarten

Die besten Tipps für winterharte Kräuter

Die besten Tipps für winterharte Kräuter

Nach dem Winter herrscht Flaute in eurem Garten? Das muss nicht sein. Denn Thymian, Rosmarin und Schnittlauch müssen nicht schutzlos den niedrigen Temperaturen ausgeliefert sein. Richtig auf den Winter vorbereitet und für die Kälte gewappnet, überleben die meisten Kräuter auch die kalte Jahreszeit. Wie? Das erfahrt ihr hier.

Da Salbei, Thymian und Lavendel aus dem Mittelmeerraum kommen, holen viele sie im Winter ins Warme. Doch die Kräuter überstehen milde Winter auch im Freien. Um sie vor Frost zu schützen, könnt ihr eine Schicht Tannenzweige oder Stroh auf den Beeten verteilen.

Vlies schützt Kräuter vor Frost

Etwas empfindlicher sind Rosmarin und Lorbeer. Wer sie im Winter hereinholt, macht nichts falsch. Allerdings kann das bei Pech dazu führen, dass die Kräuter eingehen. Wer sie draußen lässt, sollte sie jedoch vor Minusgraden schützen. Wickelt dazu etwas Vlies um die Kräuter herum. Die Spitzen sollten noch herausgucken können. Wenn es über mehrere Tage schneit, könnt ihr die Pflanze auch ganz abdecken.

Die einheimischen Arten Schnittlauch, Petersilie und Liebstöckel halten einiges an Kälte aus. Schnittlauch braucht den Frost sogar, um im Frühjahr so richtig zu gedeihen. Zu eisig darf es jedoch auch für diese Kräuter nicht sein. Mit einer Schicht aus Laub oder Reisig schützt ihr sie in längeren Kälteperioden.

Kübel optimal isolieren

Wer Kräuter in Kübeln hat, wickelt diese einfach mit Matten aus Schilf ein und stellt sie auf Platten aus Styropor oder Holz. Kräuter in Balkonkästen sind eisigen Winden durch ihre exponierte Lage besonders ausgeliefert. Ein guter Tipp, wie ihr sie schützt: Den Balkonkasten in einen etwas größeren Kasten stellen und den Hohlraum mit Laub oder Mulch ausstopfen.

Bei manchen Kräutern nützt alle Fürsorge nichts, sie müssen ins warme und können nicht draußen überwintern. Dazu gehören Basilikum, Zitronenverbene und Majoran. Sie mögen es drinnen am liebsten an einem hellen Ort bei 10 bis 15 Grad.

Kräuter brauchen auch im Winter Wasser

Übrigens: Zwar drosseln Pflanzen im Winter automatisch ihre Stoffwechselleistung, Wasser brauchen sie trotzdem. Vergesst also nicht, sie auch im Winter regelmäßig zu gießen. Kräuter haben auch im Winter Durst. Besonders dann, wenn mehrere Tage in Folge die Sonne scheint.

Bild: Pixelio, 752678, uschi dreiucker

Empfohlene Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.