Ratgeber

Nach dem Fest: So kann der Weihnachtsbaum noch genutzt werden

Nach dem Fest: So kann der Weihnachtsbaum noch genutzt werden

Der Weihnachtsbaum – erheiterte er in der Weihnachtszeit noch unser Gemüt, so wird er in vielen Hauhalten spätestens am 6. Januar, dem Dreikönigstag, entsorgt. Das Grün des Baumes ist dann längst nicht mehr so frisch wie noch im Dezember, dafür hat die trockene Heizungsluft gesorgt.
Doch anstatt die vertrockneten Gewächse nur zu entsorgen, können die Zweige im Garten noch Verwertung finden.

Zweige dienen als Abdeckung von Beeten

Der Boden, in dem sich frostempfindliche Pflanzen befinden, kann durch eine Abdeckung mit Tannengrün vor Kälte geschützt werden. Dazu sollten man die Zweige in mehreren Lagen über die austreibenden Blumenzwiebeln und Stauden legen, denn gerade die zarten Triebe können im Winter einen Schutz vor Minustemperaturen gut gebrauchen.

Tannengrün als Schattenspender

Ähnlich verhält es sich mit Gehölzen wie Rhododendron, Buchsbaum oder Kirschlorbeer. Nicht selten kommt es vor, dass die Stauden bei Frost vertrocknen. Die Tannen-Zweige bieten den Pflanzen bei sonnigem Wetter Schatten und verhindern einen zu hohen Wasserverlust der Gewächse.

Dekomaterial unbedingt entfernen

Wer die grünen Zweige als Abdeckung oder dergleichen verwenden möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass vorher alle Dekomaterialien, wie Schleifenbänder oder Draht von den Zweigen entfernt wurden. Das Gleiche gilt für Kerzenwachs. Zwar richtet das Wachs keinen unmittelbaren Schaden im Garten an, doch verrottet es auch nicht. Betroffene Zweige sollten daher aus Weihnachtsbäumen oder Gestecken herausgeschnitten werden.

Schutz und Lebensraum für Vögel

Wird der Weihnachtsbaum direkt nach den Feiertagen auf Terrasse oder Balkon gestellt, kann er Vögeln als Lebensraum dienen. Die noch grünen Zweige bieten mit Meisenknödeln behangen, den Vögeln eine zusätzliche Futterquelle in der kalten Jahreszeit. Allerdings sollte auch hier darauf geachtet werden, dass das Gewächs zuvor von Dekomaterialien befreit wurde.

Bußgeld durch falsche Entsorgung

Auch, wenn das Entsorgen des Weihnachtsbaumes im Wald vielen als legitime Lösung erscheint: So sollte der Baum nicht entsorgt werden. Diese Regel gilt für Weihnachtsbäume genauso, wie auch für andere Grünabfälle. Wer dies trotzdem tut, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Der nachhaltige Weihnachtsbaum

Das Pariser Unternehmen Treezmas liefert Weihnachtsbäume samt Wurzel im Topf aus und sammelt diese im Anschluss an das Weihnachtsfest wieder ein. So hat Treezmas einen innovativen Weg für Verbraucher gefunden, sich des nicht mehr benötigten Weihnachtsbaums zu entledigen ohne ihn zu entsorgen. Die Kosten für den Liefer- und Abholservice belaufen sich dabei auf bis zu 119 Euro. Auch nach dem Fest eignen sich laut Treezmas noch siebzig Prozent der Bäume für die Wiedereinpflanzung. Rund sechzig Prozent der ausgelieferten Bäume können auch im nächsten Jahr wieder verkauft werden.
 
 
 
Bildquelle: Fotolia, 48437199, JSB31

Empfohlene Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.