Rezepte mit Kräutern

Rezept Herzwein (Petersilienwein) nach Hildegard von Bingen

Bei Herzschwäche für Stärkung sorgen

„Wer im Herzen oder in der Milz oder in der Seite leidet, der trinke oft vom Petersilienwein, und es wird ihm besser gehen.“ So urteilte die wohl bekannteste Äbtissin aller Zeiten über die Heilkraft des Herzweins.

Einen weiteren Querverweis für die hohe Anerkennung ihrer Heilkunst fand ich übrigens bei Maria Treben. In ihrem Buch ´Gesundheit aus der Apotheke Gottes´ ist sie voll des Lobes für den Herzwein der Hildegard von Bingen und empfiehlt ihn ebenfalls gegen Herzschwäche, Herzleiden und auch bei Angina Pectoris.

Rezept Herzwein nach Hildegard von Bingen

Zutaten

  • 10 Petersilienstängel
  • 1 EL Wein-Essig
  • 1 Liter Weißwein
  • 300 g Bienenhonig

Wie Sie wissen, würde ich Bio Produkte und guten Imkerhonig den konventionellen Lebensmitteln auch  bei diesem Rezept vorziehen…

Zubereitung

  • Die Petersilie mitsamt Stängeln und Blättern mit dem Essig und dem Wein zum kochen bringen und dann ungefähr 10 Minuten lang ziehen lassen. Den Bienenhonig dazugeben und nochmals vier Minuten mit ziehen lassen. Die Temperatur des Weines sollte beim Zugeben des Honigs nicht mehr über 40 Grad liegen, da sonst die wertvollen Wirkstoffe des Honigs verloren gehen.
  • Den heißen Herzwein dann in Flaschen abfüllen, die zuvor mit einem Teelöffel starken Alkohols ausgespült worden sind. Dadurch ist der Wein nahezu unbegrenzt haltbar.

Anwendung

Bei auftretenden Herzbeschwerden zwei bis drei Esslöffel einnehmen. Man soll die positive Wirkung angeblich sofort merken können. Bei einer Kur zwischen 14 Tagen und mehreren Monaten kann man täglich drei Likörgläser davon trinken. Er wird ganz genau angewendet bei oder zur:

  • Vitalisierung des Kreislaufsystems
  • Stärkung des Herzens
  • Schlafregulation
  • Blutdruckregulation
  • Stress und Müdigkeit

Wirkstoffe

Die entlastende Wirkung auf den Herzmuskel wird unter anderem auf die in der Petersilie enthaltenen ätherischen Öle zurückgeführt. Diese liegen im Herzwein in gelöster Form vor und sind dadurch für den Körper schnell bioverfügbar. Desweiteren enthält die Petersilie Bioflavonoide, Provitamin A und Vitamin C.

Zu was die Petersilie im übrigen im Mittelalter gebraucht wurde, das versteckt sich im so harmlos klingenden traditionellen, alten Kinderlied `Petersilie Suppenkraut`, meine Oma kennt dieses Lied noch…

Der Herzwein kann fix und fertig bei www.hildegardvonbingen.at bestellt werden!

Quelle:
Bund der Freunde Hildegards St. Hildegard Kurier 112
Gesundheit aus der Apotheke Gottes von Maria Treben

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • santa hoffmann
    3. Juli 2011 at 14:39

    hallo, der wein muss mit petersielie und essig 5 min kochen und dann mit dem honig nochmal 5 min kochen, nur so entsteht die chem. verbindung die die wirkung bringt. honig darf im tee o.ä. nicht erhitzt werden aber in diesem fall ist dies etwas anderes da es ja gerade um diesen chemichen prozess geht……nachzulesen im buch
    von w. strehlow hildegardmedizin oder auch bei maria treben, die dieses rezept ebenfalls erwähnt

  • Dagmar
    4. Juli 2011 at 09:35

    Besten Dank für die Tipps, Santa 🙂
    Viele Grüße, Dagmar

  • K. Stein
    30. Dezember 2011 at 20:08

    Was ist denn genau für ein „chemischer Prozess“ gemeint? Sorry aber ich habe gelernt, solche Dinge immer zu begründen.
    Dazu kommt speziell beim Herzwein, dass man mittlerweile herausgefunden hat, dass sowohl die Petersilie als auch der Honig wichtige Inhaltsstoffe verlieren, wenn man sie kocht. Die Petersilie hat z.B. viele Vitamine, wie B und C, Kalium und wertvolle Mineralstoffe, die beim Kochen fast gänzlich verschwinden.
    Jedoch weiss ich von anderen Heiltraditionen, welche mit Pflanzen arbeiten, dass sämtliche Pflanzen abgekocht werden, ohne dem oben genannten Beachtung zu schenken. Sie heilen damit auch ganz wunderbar.
    Ich möchte damit keine Verwirrung stiften aber ich denke, es ist wichtig, dass man die Möglichkeit erhält, einfach von mehreren Seiten drauf zu schauen und dann zu entscheiden, was sinnvoll ist und evtl. auch auszuprobieren.

    Freundliche Grüsse