Kräutergarten

Schädlinge im Anmarsch: So schützen Sie Kräuter und Gartenpflanzen

Schaedlinge

Die meisten Gärtner werden es kennen: Gerade hat man den eigenen Garten in aller Mühe umgegraben, von Unkraut befreit, neubepflanzt und gedüngt, da machen sich auch schon die ersten Schädlinge an ihr Werk und befallen Blumen, Obst- und Gemüsepflanzen. Unter Schädlingen versteht man etwa Blattläuse, Raupen, Schnecken, Milben, Thripsen oder Pilze. Im Baumarkt kann man reichlich Insektizide erwerben, aber weshalb unbedingt die Chemiekeule schwingen, wenn auch Möglichkeiten bestehen, den Schädlingen natürlich einzuheizen?

Natürliche Schädlingsbekämpfung

Kräuter wie Oregano, Lavendel, Thymian oder Salbei setzen Duftstoffe frei, die auf Schädlinge wie die Blattlaus abschreckend wirken. Lavendel wird zum Beispiel häufig nah an Rosen gepflanzt, um Läuse fernzuhalten, hierfür sind die ätherischen Öle des Lavendels verantwortlich.

Salbei hingegen hilft besonders gegen Schnecken, Raupen und Kohlweißlinge. Hier sind es erstrangig Stoffe wie Thujon, die den Schädlingen nicht bekommen.

Als besonders gutes natürliches Pflanzenschutzmittel, das sich flächendeckend anwenden lässt, hat sich die Brennnesseljauche bewährt. Auf Insekten wie Raupen, Blattläuse und Thripsen hat es eine abschreckende Wirkung. Um Brennnesseljauche herzustellen bedarf es ungefähr eines Kilogramms Brennnesselblätter und zehn Liter Wasser. Der Ansatz sollte dabei solange im Eimer bleiben, bis das Wasser eine dunkle Farbe angenommen hat. Damit die Brennnesseljauche Verwendung finden kann muss sie jedoch zunächst verdünnt werden, da sie andernfalls mehr Schaden anrichtet. Hierbei ist ein Verhältnis von 1:10 ratsam, mit anderen Worten: zehn Einheiten Wasser auf eine Einheit Brennnesseljauche. Da Brennnesseln sehr viel Stickstoff enthalten, sollte außerdem darauf geachtet werden, dass die zu behandelnde Pflanze nicht zu viel Dünger ausgesetzt wird, denn dann ist zwar der Schädlingsbefall Geschichte, die jeweilige Pflanze jedoch wohl auch.

Darüber hinaus bieten sich auch noch andere Pflanzen wie zum Beispiel der Ackerschachtelhalm zur Herstellung von Auszügen, Brühen und Jauchen an. Es ist also nicht notwendig, Schädlinge mit Chemie-Cocktails zu bekämpfen, da Mutter Natur in der Regel auch wirksames parat hält.

Image: ThinkStock, iStock, Jelena83

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen