Kräutergarten

Wichtiges Gartenwissen: Was gehört auf den Kompost?

Welche Abfälle gehören in einen Komposthaufen? Diese Frage ist essenziell, denn durch die richtige Auswahl der Bestandteile erzeigen wir ein gesundes Ökosystem, dass uns nach einigen Monaten mit nährstoffreicher Erde beliefert.

Es können sowohl Haus- als auch Gartenabfälle in den Kompost gegeben werden, nur sollten diese frei von Chemikalien und Krankheiten sein. Größere Stücke (z.B. Äste)  sollten immer zerkleinert werden, um den Prozess nicht unnötig zu stören. Außerdem empfiehlt sich eine durchdachte Schichtung. Die Kontrolle darüber, ob alles richtig gemacht wurde, liefert die Nase: Ein gesunder Komposthaufen stinkt nicht. Er riecht vielleicht nach Pilzen, Laub und und Erde, aber keinesfalls verpestet er die Luft im Garten.

Beispiele: Holzschnitt, Laub, Zeitung (aber keine Magazine, kein Papier mit buntem Druck), Eierschalen, Bioabfall (Obst und Gemüseschalen etc., aber keine gespritzten Früchte), Kartons von Eiern (zerkleinert), Kaffee- und Teesatz, Mist, Stroh und Heu und Erde – all das sind Dinge, die auf den Kompost gehören.

Bald erfahren Sie an dieser Stelle, wie alles richtig zusammengeschichtet wird, damit eine funktionierende „Humusfabrik“ daraus wird, die im nächsten Frühjahr die fruchtbare Grundlage vieler Gartenkräuter bildet.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant