Rezepte mit Kräutern

Aprikosen-Lavendel Konfitüre

Äußerst lecker!

Hmmm! Der Name zergeht ja schon auf der Zunge. Man stelle sich das Endprodukt auf einem knackig-frischen Brötchen vor. Die Aprikosen-Lavendel Konfitüre ist sicher etwas ganz besonderes bei jedem Sonntags-Frühstück oder Brunch mit Freunden.

Natürlich kann man sie auch gut verschenken, selbstgemachte Kräuter-Geschenke sind beliebt. Jedenfalls beeindruckt eine solche leckere Konfitüre allemal, der Lavendel gibt dem Ganzen eine extravagante Note. Genug mit dem Schwelgen, hier kommt das Rezept:

Aprikosen-Lavendel Konfitüre

Zutaten für 4 Gläser (ca. 200 ml/ Glas)

900 g reife Aprikosen (entsteint gewogen)
400 g Gelierzucker (3:1)
100 g Honig
3 getrocknete Lavendelblüten

Zubereitung

„Die Aprikosen waschen, in einem Sieb abtropfen lassen. Die Aprikosenhaut abziehen, die Früchte halbieren, entsteinen und in Stücke schneiden. Lavendelblüten klein schneiden.

lle Zutaten in einen großen Topf geben und abgedeckt, am besten über Nacht, ziehen lassen. Den Topf auf die Herdplatte stellen, die Masse aufkochen und 3 Minuten unter Rühren kochen lassen. Den Schaum abschöpfen.

Topf von der Herdplatte nehmen und nach einer Gelierprobe die Konfitüre in heiß ausgespülte Gläser füllen. Diese sofort verschließen und ca. 5 Minuten auf den Kopf stellen.“

Marmelade, Konfitüre oder Gelee?

Die Gläser mit Bezeichnung ´Marmelade´ sind bei uns nahezu ganz aus den Regalen verschwunden. Laut EG-Verordnung dürfen sich nur noch Fruchtaufstriche aus Zitrusfrüchten ´Marmelade´nennen. Das ist auf den englischen Einfluss zurückzuführen, wo man als ´Marmelade´ eben schon lange diesen Aufstrich aus z.B. Bitterorange kennt. Alles andere also darf sich nur Konfitüre nennen. Es sei denn, der Fruchtaufstrich ist aus Fruchtsaft und nicht aus Früchten gemacht, dann heißt es ´Gelee´. Leckere Kräutergelee-Rezepte gibt es hier!

Guten Appetit!

Quelle:
Brennerei-Mosterei Rekru

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Michaela
    23. Juli 2010 at 21:32

    Ui schad, ich hab meine ganzen Marillen schon verarbeitet, dabei klingt das Rezept sehr verlockend. Muss ich unbedingt probieren.

    Liebe Grüsse, Michaela